Markt der Erde: „Froh über großen Zuspruch“. Regionale Produzenten bieten ab 1. Mai wieder zwei Mal monatlich ihre Spezialitäten in Parndorf an.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 30. April 2021 (04:13)
440_0008_8070723_nsd17bir_markt_der_erde_monika_liehl_2.jpg
Mit Herzblut. Monika Liehl ist seit fast elf Jahren Organisatorin des „Markt der Erde“.
BVZ, BVZ

Der „Markt der Erde“ startet ab 1. Mai (von 9 bis 13 Uhr) wieder in die Sommersaison, was bedeutet, dass der Markt statt ein Mal wieder zwei Mal monatlich stattfindet: jeden ersten und dritten Samstag. 30 Produzenten werden – dieses Mal am Feiertag – ihre Spezialitäten anbieten. Außerdem lädt Christina Zwickel zu einem Workshop mit dem Titel „Binden von Blumen- oder Haarkränzen“. Um Anmeldung unter office@blumenvomhuehnersteig.com wird gebeten.

Vor fast elf Jahren hat Monika Liehl den „Markt der Erde“ in Parndorf ins Leben gerufen und damit schon damals den Trend von heute bedient. Bio-Produkte, Regionalität und Saisonalität haben gerade im Jahr der Pandemie wieder verstärkt an Bedeutung gewonnen.

„Der Trend geht schon dahin, aber unser Publikum hat darauf schon immer Wert gelegt. Deshalb merke ich persönlich keinen Unterschied im Kaufverhalten“, erklärt Monika Liehl im BVZ-Gespräch. Was sich im Corona-Jahr aber auch für sie verändert hat, ist das wachsende Interesse am „Markt der Erde“ von Seiten der Produzenten. Durch die geschlossene Gastronomie haben diese neue Absatzmärkte gesucht.

„Corona macht natürlich alles nicht leichter, aber ich bin froh, dass der Markt durchgehend stattfinden konnte und der Zuspruch so groß ist“, freut sich Liehl. Ab Juni soll es dann auch wieder die Schauküche und den Ausschank von Getränken geben. Denn dann dürfe wieder vor Ort konsumiert werden.