Mehr Lebensraum für Ziesel. BELIG „spendet“ Grundstücke: Das Schutzgebiet der Ziesel auf der Parndorfer Heide wird um circa 3,5 Hektar vergrößert.

Von Paul Haider. Erstellt am 21. Februar 2021 (03:34)
Ziesel
Maszl-Kantner

Auf einem Fleckchen unberührter Natur im Norden von Parndorf gibt es sie noch: die Ziesel. Auf dem Rest der Parndorfer Hutweide mit ihrem pannonischen Trockenrasen finden die putzigen Nagetiere heute noch ideale Lebensbedingungen vor, nachdem das europäische Ziesel in den letzten Jahrzehnten von Landwirtschaft, Industrie und Wohnbau immer mehr aus seinem Lebensraum verdrängt wurde.

Heute steht das Ziesel auf der Roten Liste der stark gefährdeten Arten. Die Ziesel-Population in Parndorf liegt letzten Daten zufolge (diese werden noch ausgewertet) bei 100 bis 150 Tieren. Die Gesamtzahl der noch im Burgenland lebenden Ziesel wurde 2012 von Dr. Barbara Herzig vom Naturhistorischen Museum auf circa 2.000 Tiere geschätzt.

Das sieben Hektar große Europa-Schutzgebiet in Parndorf dürfte der Zieselkolonie allerdings zu klein geworden sein: Immer öfter wurden die kleinen Nager auf angrenzenden Grundstücken und sogar in privaten Gärten gesichtet. Deshalb wird das Zieselschutzgebiet nun erweitert, wie Andreas Ranner von der Naturschutzabteilung des Landes Burgenland im Gespräch mit der BVZ bestätigt: „In den letzten Jahren haben die Ziesel Teile des Gebietes geräumt, die für sie nicht mehr so geeignet sind und sie haben sich auf andere offene Bereiche ausgebreitet. Jetzt hat man sich darauf geeinigt, das Schutzgebiet zu erweitern und die Bereiche, die für die Ziesel am besten geeignet sind, miteinzubeziehen.“

Auf zehn bis elf Hektar soll das Zieselschutzgebiet somit wachsen. Die 3,5 Hektar, die neu dazukommen, waren bisher als Bauland gewidmet und befinden sich im Besitz der BELIG (Beteiligungs- und Liegenschaftsgesellschaft des Landes). Für die Erweiterung des Zieselschutzgebietes auf diesen Grundstücken gebe es bereits grünes Licht vonseiten der Landesregierung, versichert Andreas Ranner.

Da die Schutzzone nach der Erweiterung direkt an das Wohngebiet am Zieselweg anschließen wird, soll ein Zaun errichtet werden, um das Gebiet abzugrenzen und die Ziesel vor einem seiner größten Feinde zu schützen: der Hauskatze.

Weitere Maßnahmen: Beweidung angedacht

Damit sich die Ziesel auch in Zukunft in Parndorf wohlfühlen, sind weitere Maßnahmen geplant: „Das Ziesel braucht niedrige Vegetation, nicht zu hoch und nicht zu dicht. Geeignete Voraussetzungen für eine langfristig überlebensfähige Population könnte man entweder mit Mahd oder durch Beweidung schaffen. Dafür kämen verschiedene Tiere in Frage, etwa Schafe oder Ziegen. Derzeit arbeitet der Verein der Naturschutzorgane an einem Management-Konzept“, so Ranner.