„Super-Lipal“ erhitzt Gemüter

Ein Superheld in lila Ganzkörperanzug macht in Parndorf Werbung für die LIPA. Politische Mitbewerber orten „Kasperltheater“.

Paul Haider
Paul Haider Erstellt am 28. September 2017 | 05:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7050049_nsd39pau_supalipal_00_parndorf_005.jpg
Parndorfer Superheld. Das „Super-Lipal“ ist offensichtlich ein großer Fan seiner Heimatgemeinde.
Foto: zVg/LIPA

Ein Wahlhelfer der „Liste Parndorf“ (LIPA) in lila Ganzkörperanzug sorgt im Endspurt des Gemeinderatswahlkampfes für Aufsehen. Das „Super-Lipal“ zieht durch die Ortschaft und macht Werbung für die Bürgerliste.

"Idee vor circa eiem Jahr entstanden"

LIPA-Gemeinderat Stefan Vestl klärt auf: „Die Idee ist vor circa einem Jahr im Zuge unserer ersten Überlegungen zu unserer Fußstapfen-Wahlkampagne entstanden. Wir wollen auf witzige, pfiffige Weise den Parndorferinnen und Parndorfern unsere Projekte, an welchen wir maßgeblichen Anteil haben, näherbringen, neugierig machen und für Gesprächsstoff sorgen. Super-Lipal unterstützt uns dabei! Dazu haben wir bereits im Sommer Foto-Stories in ganz Parndorf gemacht, die wir nun via Homepage, Facebook und Mundpropaganda verbreiten.“

Anzeige

440_0008_7050050_nsd39pau_supalipal_01_badestrand_008.jpg
Wahlkampf-Gag. Das „Super-Lipal“ macht Station an verschiedenen Dorf-Treffpunkten - wie hier am Parndorfer Badeteich.
zVg/LIPA

Über die wahre Identität des „Super-Lipals“ wird freilich Stillschweigen bewahrt. Vestl: „Nur einigen Wenigen, auch innerhalb der LIPA, ist bekannt, wer sich im Anzug versteckt“.

Nicht alle finden die Wahlkampfaktion der LIPA lustig. Zum Beispiel ÖVP-Bürgermeisterkandidat Jakob Skodler, der scharfe Kritik übt: „Wir wollen nicht, dass die Gemeinderatswahl lächerlich gemacht wird. Ein Kasperltheater hatten wir die letzten fünf Jahre. Ich denke auch in Zeiten von unangebrachten Streichen, Terror und Horrorclowns sollte auf solche Aktivitäten verzichtet werden. Stichwort Vollverschleierung!“

Dazu meint LIPA-Mandatar Vestl: „Wenn man die Facebook-Postings und den Dorftratsch so beobachtet, dann ist uns die Aktion bisher ja ganz gut gelungen!“