Trotz Bahnhofs-Umbau kein WC für Pendler

Fahrgastfrequenz laut ÖBB zu gering für Toilette. In den Plänen für den Umbau sind keine Sanitäranlagen vorgesehen.

Paul Haider
Paul Haider Erstellt am 07. März 2018 | 06:25
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7191611_nsd10pau_oevp_offenerbrief.jpg
Empört. Rudolf Strommer und Markus Ulram orten Verfehlungen bei den Umbauplänen des Parndorfer Bahnhofes.
Foto: Paul Haider

Vor Kurzem wurde mit den Umbauarbeiten am Parndorfer Bahnhof begonnen. Rund 14 Millionen Euro werden in die Modernisierung der wichtigen Infrastruktureinrichtung investiert (die BVZ hat berichtet).

Seitens der ÖVP wird die Bahnhofs-Sanierung zwar begrüßt, zeitgleich kritisieren der 2. Landtagspräsident Rudolf Strommer und Landtagsabgeordneter Markus Ulram in einem offenen Brief die Umbaupläne im Detail.

„Auf die geforderten WC-Anlagen wurde vergessen“

Adressiert wurde der Brief an Verkehrsminister Norbert Hofer, Landeshauptmann Hans Niessl, Landesrat Hans Peter Doskozil und ÖBB-Vorstandsdirektor Andreas Matthä. Darin heißt es etwa: „Der geplante Ausbau der Park&Ride-Anlage um 50 Stellplätze ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Wir fordern den massiven Ausbau der Parkflächen am Bahnhof Parndorf Ort (z.B. Erweiterung der Parkplätze auf den Freiflächen Richtung Westen oder ein Parkdeck).“

Strommer und Ulram kritisieren weiters das Fehlen von Sanitäranlagen in den Umbauplänen: „Auf die geforderten WC-Anlagen wurde vergessen.“ Die BVZ holte am Montag eine Stellungnahme von ÖBB-Pressesprecher Christopher Seif zum Thema Bahnhofs-WC ein. Er ließ wissen: „Die Haltestelle Parndorf Ort ist – wie im offenen Brief dargelegt - in erster Linie ein Nahverkehrsbahnhof für PendlerInnen und SchülerInnen.

Die ÖBB bieten ein dichtes Zugsangebot (kurze Intervalle), das bedeutet für die Fahrgäste nur kurze Aufenthalte im Bahnhof. Toiletten sind in jedem Nahverkehrszug, der im Bahnhof hält, vorhanden. Der Gemeinde wurde im Beisein des Landes bereits angeboten, eine entsprechende WC-Anlage zu errichten. Die Kosten dafür – in Höhe von rund 350.000 Euro – hätten Dritte zu tragen. Laut Ausstattungskriterien ist die Errichtung eines WCs am Bahnhof erst ab einer Frequenz von täglich 8.000 Ein-/Aussteigern vorgesehen, in Parndorf gibt es derzeit 2.000-4.000 Ein-/Aussteiger pro Tag.“

ÖBB: Potenzial für 300 zusätzliche Parkplätze

Der ÖBB-Pressesprecher erklärt weiters, dass es am Bahnhofsareal ein Potenzial von 300 zusätzlichen Parkplätzen gebe, welches in den kommenden Jahren ausgeschöpft werden soll. Auf den offenen Brief der ÖVP angesprochen, zeigt man sich im Büro des Landeshauptmannes offen für Verbesserungsvorschläge.

Niessl-Pressesprecher Herbert Oschep sagte am Montag: „Wir werden uns natürlich bei der ÖBB einsetzen, betreffend Ausbau der WCs. Die ÖVP sieht sich leider wie so oft ausschließlich in der Kritikerposition. Wir versuchen vonseiten der Landesregierung den öffentlichen Verkehr so gut wie möglich auszubauen. Dieses Ziel setzen wir im Sinne der Pendlerinnen und Pendler sowie der Umwelt kontinuierlich um. Verbesserungswünsche der Reisenden nehmen wir immer ernst.“