Tourismusverband Parndorf vor dem Aus

Zu wenige Nächtigungen: Der Tourismusverein Parndorf wird mit dem Verband Region Neusiedler See zusammengelegt.

Erstellt am 23. Mai 2019 | 04:32
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7584365_nsd21pau_oevp_parndorf_jakob_skodler.jpg
Verärgert. Tourismusobmann Jakob Skodler hält die Auflösung des Parndorfer Verbandes für politisch motiviert.
Foto: BVZ

Es ist ein herber Schlag für die Gemeinde Parndorf und ihre Unternehmen: Wie die BVZ erfahren hat, steht die Auflösung des örtlichen Tourismusverbandes bevor.

Die Gemeinde wurde vom Referat Tourismus des Landes Burgenland informiert, dass der Parndorfer Verband die Wahl habe, sich entweder komplett aufzulösen oder sich einem anderen Verband anzuschließen.

„Regionswerbung ist der sinnvollste Ansatz für Tourismuswerbung“. Michael Haas, Büroleiter von Tourismuslandesrat Alexander Petschnig (FPÖ)

Begründet wird die Entscheidung mit zu wenigen Nächtigungen. Eine Gemeinde muss 50.000 Nächtigungen nachweisen können, um einen eigenständigen Tourismusverband betreiben zu dürfen. In Parndorf wurden zuletzt circa 47.000 Nächtigungen im Jahr gezählt. Das Kuriose an der Situation: Derzeit wird das Pannonia Tower Hotel um 82 Zimmer erweitert, nebenan wird bereits am „Ibis“ Hotel mit 135 weiteren Zimmern gebaut. Es dürfte so gut wie fix sein, dass Parndorf in den kommenden Jahren deutlich mehr als 50.000 Übernachtungen verzeichnen wird.

Obmann Jakob Skodler: „Das ist eine Farce“

Dass die Auflösung des Tourismusverbandes vor der Fertigstellung dieser Hotelprojekte vonseiten des Landes verordnet wurde, erscheint in Parndorf vielen verdächtig.

So auch (Noch-)Tourismusobmann Jakob Skodler, der zur BVZ sagte: „Das ist eine Farce und es kann keiner richtig erklären, warum der Verband jetzt aufgelöst wird. Für mich bleiben nur zwei Schlüsse: Entweder weiß der Landestourismus nicht über die Hotelprojekte im eigenen Land Bescheid, oder es ist eine politisch motivierte Entscheidung.“

Skodler will jetzt eine Eingliederung des Parndorfer Verbandes in den Tourismusverband Region Neusiedlersee anstreben: „Ich kann mit Obmann Friedrich Katz sehr gut, und wir werden das Beste aus der Situation machen. Für den Verband ist Parndorf mit seinen vielen Freizeitangeboten sicher eine Aufwertung. Ich möchte betonen, dass wir kein Problem mit dem Tourismusverband Region Neusiedler See haben, wir sind nur mit der Vorgehensweise vonseiten des Landes nicht einverstanden.“

Michael Haas, Büroleiter von Tourismuslandesrat Alexander Petschnig (FPÖ), hat auf Nachfrage der BVZ den Grund für die Auflösung des Parndorfer Tourismusverbandes erklärt: „Das Tourismusgesetz besagt, dass sich ein Verband einem größeren Tourismusverband anzuschließen hat, wenn es drei Jahre in Folge weniger als 50.000 Nächtigungen gegeben hat. Das ist jetzt in Parndorf der Fall.“

In der Eingliederung des Parndorfer Tourismusvereins in den Verband Region Neusiedlersee sieht Haas viele Vorteile: „Alle Tourismusfachleute, national wie international, sagen schon seit Langem, dass Regionswerbung der sinnvollste Ansatz für Tourismuswerbung ist. Im Idealfall werden Kräfte gebündelt, wo es geografisch und kulturell passend ist. Was jetzt im Burgenland umgesetzt wird, wird in anderen Bundesländern schon seit zwei Jahrzehnten durchgeführt. Wenn man Destinationen bewirbt, kann man dem Gast viel mehr anbieten und diesen länger in der Region halten.“