Bezirk Neusiedl: Im Herbst kommt ein neuer Stadtpfarrer

Erstellt am 07. Juli 2022 | 05:44
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8411102_nsd27bir_gabriel_kozuch_eroeffnung_sche.jpg
Gabriel Kozuch, hier bei der Segnung des neuen Scheiblhofer-Hotels in Andau, erwarten ab 1. September neue Aufgaben in Neusiedl und Weiden am See.
Foto: Birgit Böhm-Ritter
Gabriel Kozuch löst ab 1. September Willi Ringhofer im „Seelsorgeraum Am See“ ab.
Werbung

Der „Seelsorgeraum Am See“, zu dem die Gemeinden Neusiedl und Weiden am See gehören, muss seinen Stadtpfarrer Willi Ringhofer nach nur einem Jahr wieder verabschieden.

Das teilte die Diözese Eisenstadt am 29. Juni mit. An diesem Tag, dem Hochfest der Heiligen Petrus und Paulus, werden traditionell die personellen Veränderungen in den Pfarren bekannt gegeben.

Dass Ringhofer den „Seelsorgeraum Am See“ nach so kurzer Zeit wieder verlassen wird, kommt einerseits überraschend, für Insider aber nicht ganz unerwartet. Zuletzt konnte er aus gesundheitlichen Gründen seinen Aufgaben nicht nachkommen.

Letzter Wechsel erst 2021

Erst im Oktober des Vorjahres wurde Ringhofer im Rahmen eines Gottesdienstes in der Neusiedler Pfarrkirche als neuer Stadtpfarrer in sein Amt eingeführt. Er folgte damals Michael Wüger, der als Generalvikar in den Bischofshof nach Eisenstadt wechselte.

440_0008_8411101_nsd27bir_amtseinfuehrung_willi_ringhofe.jpg
Stadtpfarrer Willi Ringhofer hatte zuletzt mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.
Foto: Strauss

Künftig wird „Pfarrer Willi“ gemeinsam mit Stadtpfarrer Roman Schwarz den „Seelsorgeraum Hl. Hildegard“ (Purbach, Breitenbrunn, Donnerskirchen und Schützen) betreuen, wobei Schwarz die Leitung innehat. Weiters wird er, wie es in einer Aussendung der Diözese Eisenstadt heißt, „nach Maßgabe seiner Möglichkeiten“ mit der Mithilfe im Dekanat Eisenstadt-Rust beauftragt.

Tragend wird die Personalrochade ab 1. September. Doch wer wird dann den „Seelsorgeraum am See“ betreuen?

Nach 21 Jahren Abschied aus Andau

Es ist mit Gabriel Kozuch ein – vor allem im Süden des Neusiedler Bezirkes – bekanntes Gesicht. Der gebürtige Slowake ist seit 1994 in Österreich und bereits seit 2001 in der Pfarre Andau tätig.

Seit der Gründung des „Seelsorgeraumes Heideboden“ im Jahr 2016 betreut der 50-Jährige auch die Pfarren Tadten und St. Andrä. Ihm folgt übrigens sein Pfarrmoderator Peter Okeke nach, einer also, der die drei Pfarrgemeinden gut kennt.

Werbung