Heidi-Musical: Waba inszeniert in Wien. Der Podersdorfer Manfred Waba zeichnet für Regie und Bühnenbild verantwortlich, Musical-Autor ist Michael Schanze.

Von Pia Reiter. Erstellt am 14. Februar 2018 (10:25)
BVZ
Bei der Präsentation. Manfred Waba und „Heidi-Ziehvater“ Alfons Haider freuen sich auf das Musical.

Johanna Spyris Geschichte von „Heidi“ wurde in über 50 Ländern veröffentlicht, war Stoff unzähliger TV-Serien und Kinofilme, und ist das mit Abstand erfolgreichste Buch der Schweiz.

Gemeinsam mit Text-Autor Hans Dieter Schreeb, einer der erfolgreichsten deutschen TV-Autoren, arbeitete Michael Schanze, selbst durch die Kinder TV-Show „1,2 oder 3“ bekannt, an der Musical-Umsetzung, die nun am 10. Oktober in Wien Premiere feiert. Spielort ist das Museumsquartier in Wien. Produziert wird das Stück von einem Berliner Verlag und Wolfgang Werner.

BVZ
Familiensache. Der „Heidi“-Stoff ist bekannt und spricht Generationen an. Die Musik stammt von „1, 2 oder 3“-Star Michael Schanze.

Für die Regie und Bühnenbild zeichnet der Podersdorfer Manfred Waba verantwortlich, der der BVZ verriet, wie es zu der Zusammenarbeit kam: „In St. Margarethen und Baden habe ich schon viele Kinderinszenierungen gemacht, man kennt mich und meine Arbeit und so ist man an mich herangetreten.“

Auch einzelne Details gab er preis: „Es wird eine Plastikbühne gebaut, mit dem „Dörfli“ mit Bahnhof, die Alm mit Hütte des Alm-ÖHI, ein Hochgebirgsbild als Weide für die Ziegen und ein Frankfurter Wohnhaus mit mehreren Räumen inklusive aufwändiger 3D-Bildprojektionen, wo filmische Sequenzen eingebracht werden sollen. Es wird sehr poetisch und ist auf Stimmungseffekte ausgelegt, ähnlich wie bei Aida, nur im kleineren Stil.“

"Unterhaltsame und bewegende Inszenierung"

Die Inszenierung des ganz auf Familien zugeschnittenen Musicals soll laut Waba aber genauso spektakulär werden: „Es wird Geißen auf der Bühne geben, Ballett sowie eine Gespensterszene.“ Weiters sind zahlreiche Tanzeinlagen geplant - vom Schuhplattler inklusive Auftritt einer Blasmusikkapelle bis hin zum Stepptanz. „Auch eine wunderschöne Arie darf nicht fehlen, ein echter Tränendrücker“, betont der Podersdorfer.

Für ihn ist wichtig: „Ich bin überzeigt, dass man mit einer unterhaltsamen und bewegenden Inszenierung der Heidi das Publikum rühren und verzaubern kann, sodass es mit lacht und mit weint ... einfach mit Heidi mit lebt.“

Besonders angetan hat es Waba aber die „Traumbesetzung“, wie er sagt: Stars wie Uwe Kröger (Alm-Öhi), Maya Hakvoort (Fräulein Rottenmeier) und Alfons Haider als Herr Sesemann zu arbeiten.