EM-Gold für forschenden Nachwuchs

Erstellt am 02. Oktober 2022 | 04:34
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8483659_nsd39bir_strudler_strommer.jpg
Wissenschaftseuropameister. Michael Strudler (li.) und Andreas Strommer forschen im Bereich nachhaltiger Energieerzeugung.
Foto: zVg/Strudler
Über einen hochdotierten EU-Preis dürfen sich Michael Strudler aus Podersdorf und Andreas Strommer aus Mörbisch freuen.
Werbung

Die beiden Absolventen der HTBLA Eisenstadt (Flugtechnik) qualifizierten sich mit ihrem Sieg beim Jugend Innovativ - Bundesfinale im Juni für den „European Union Contest for Young Scientists“ - also die Europameisterschaft für junge Wissenschaftler. Dort überzeugten Strudler und Strommer mit ihrem Projekt einer „vertikalen Windkraftanlage mit integrierten Fliehkraftklappen“.

Das Gipfeltreffen Europas bester Talente in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) fand vom 13. bis 18. September in Leiden (Niederlande) statt. Am Wettbewerb nahmen 132 Jungforscherinnen und Jungforscher im Alter von 14 bis 20 Jahren aus 33 Ländern teil. Sie präsentierten 86 Forschungsprojekte in neun Wettbewerbskategorien, die von einer internationalen Expertenjury bewertet wurden. Diese zeigte sich von der Kleinwindkraftanlage der Burgenländer begeistert, die je nach Windgeschwindigkeit die effizienteste Form ihrer Selbst wählt. Das auf natürlichen Fliehkräften aufbauende System ist eine Erfindung der beiden burgenländischen Flugtechnik-Maturanten.

Das Team der HTBLA Eisenstadt holte Gold ins Burgenland. Der 1. Preis ist mit 7.000 Euro dotiert.

Werbung