Podersdorf am See

Erstellt am 16. Mai 2018, 11:33

von Johanna Janisch

Tierischer Badegast: Rehbock sorgte für Aufregung. Für Bürgermeisterin Michaela Wohlfahrt kam es beim Mittagessen zu einer ungewöhnlichen Begegnung.

 |  www.BilderBox.com, Erwin Wodicka

Ein Rehbock sorgte am Mittwoch beim Seebad für Aufregung. Das verstörte Tier versuchte verzweifelt in der Nähe vom Restaurant Seewirt, in den Badebereich zu gelangen. Bürgermeisterin Michaela Wohlfahrt genoss gerade ihr Mittagessen und wurde so Zeuge eines seltenen Anblicks.

„Ich habe den Rehbock dabei beobachtet, wie er ins Seebad gelangen wollte. Das Tier versuchte mehrmals, über den Zaun zu springen und knallte dabei ziemlich hart dagegen. Der Rehbock lief dann bis zum Gasthaus Kummer weiter. Es wurde ein Jäger organisiert, der den Rehbock suchen und verfolgen sollte. Wie es dann für das Tier ausgegangen ist, weiß ich nicht. Auf jeden Fall eine ungewöhnliche Begegnung“, erzählte Bürgermeisterin Wohlfahrt.

Für Bademeister Stefan Rauchberger ist der Rehbock gar nicht so eine große Überraschung. „Ein Rehbock am See ist zwar ein sehr seltener Anblick, aber kommt hier immer wieder mal vor. Diese Tiere sind gute Schwimmer und gelangen so manchmal ins Strandbad. Ich selbst hatte bis jetzt noch nicht die Erfahrung gemacht, aber einige meiner Kollegen haben mir davon erzählt, dass vor ihren Augen ein nasser Rehbock aufgetaucht ist. Ganz ungefährlich ist so eine Begegnung jedoch nicht“, berichtet Stefan Rauchberger. Normalerweise würden die tierischen Badegäste meist schnell wieder verschwinden.

Kein Happy End für den Rehbock

In diesem Fall ging das Ereignis aber für den Rehbock nicht gut aus. Nachdem Versuche gestartet wurden, den Rehbock zu vertreiben, diese aber nicht gelangen, musste das Tier erlegt werden.

Auf Nachfrage der BVZ erklärt der Obmann des Jagdreviers 2 Johann Ettl den ungewöhnlichen Vorfall so: „Der Rehbock verirrte sich in der Ortschaft und sprang mehrmals gegen die Mauer eines Hauses. Wir haben bei der Polizei um Erlaubnis gebeten, in der Ortschaft schießen zu dürfen. Wir hatten zuerst versucht, ihn zu vertreiben. Der Jäger Walter Plass musste den Rehbock dann aber schlussendlich erlegen.“