Leon (15) baute "Star Wars"-Roboter. Der 15-jährige Potzneusiedler Leon Haberleithner hat im Fach Coding und Robotik in der NMS Zurndorf seinen eigenen „Star Wars“- Droiden gebaut.

Von Reinhold Woditsch. Erstellt am 03. August 2020 (05:22)
Stolz. Leon Haberleithner zeigt ein beachtliches Talent für Robotik und Programmieren.
Woditsch

Ein ganz besonderes Projekt hat der 15-jährige Leon Haberleithner kürzlich in seinem Heimatort Potzneusiedl verwirklicht. Der technikbegeisterte Schüler hat seinen eigenen Roboter gebaut und programmiert.

„Wir hatten in der NMS Zurndorf das Fach Coding und Robotik. Dort lernten wir einige Grundlagen in der Programmiersprache C++, machten erste Schritte auf dem 3D-Drucker und bauten erste, einfache Projekte. So bin ich auf die Idee gekommen, mehr daraus zu machen“, erklärt der eloquente Leon seine Inspiration.

„Ich würde gerne Informatik- und Deutschlehrer werden“ Der talentierte 15-jährige Potzneusiedler Leon Haberleithner sieht seine Zukunft im Lehrwesen

Coding und Robotik ist übrigens ein burgenländischer Lehrgang für Pflichtschullehrer, der sich auf Programmieren, Neue Medien und Systematiken spezialisiert hat und an immer mehr Schulen angeboten wird.

Als Comic- und Science Fiction-Fan war für Leon schnell klar, was er für einen Roboter bauen wollte: R2D2 aus der legendären Filmserie Star Wars.

Steuerung über das Smartphone

Neben dem charakteristischen Piepsen kann der Roboter übers Smartphone gesteuert in alle Richtungen fahren und – ganz wie das Original – seinen Kopf drehen.

Eine weitere Besonderheit: Das komplette Gehäuse des Potzneusiedler R2D2 kommt aus dem 3D-Drucker. „Den Roboter zu programmieren war eigentlich gar nicht so schwierig“, gibt sich der junge Mann bescheiden. „Wenn man die richtigen Zeilen kennt, muss man nur geringfügige Änderungen darin vornehmen und kann so viele verschiedene Funktionen programmieren.“

Die Antwort auf die Frage, was denn sein Lieblingsteil von Star Wars sei, kommt wie aus der Pistole geschossen: „Episode V – Das Imperium schlägt zurück.“

Lernspiel für Latein- Vokabeln programmiert

Eine weitere Leidenschaft von Leon ist das Programmieren von Computerspielen. So hat er am Heimlaptop beispielsweise bereits ein Abenteuer-Lernspiel für Lateinvokabeln entwickelt.

Bei so viel Technikaffinität könnte man meinen, der Berufswunsch des jungen Mannes würde ihn nach Silicon Valley bringen, aber er winkt vorerst ab: „Ich würde gerne Informatik- und Deutschlehrer werden,“ erklärt er. Bleibt zu hoffen, dass er diesem Wunsch nachkommt, denn mit solchen Lehrkräften sieht die Digitalisierung der burgenländischen Bildungslandschaft einer rosigen Zukunft entgegen.