Ratten plagen Ort: Initiative gestartet

Der Bürgermeister handelte schnell. Bereits seit Ende Juli werden die pelzigen Tiere in Potzneusiedl aktiv bekämpft.

Erstellt am 24. August 2018 | 05:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7349474_nsd34csw_ratte_3sp.jpg
Pelzige Quälgeister. In Potzneusiedl wurden vermehrt Ratten gesichtet.
Foto: Schneeweiß

Am 23. Juli startete die Firma OSR Facility Service GmbH im Auftrag der Gemeinde im Ortsgebiet mit der Rattenbekämpfung.

„Im Winter fiel auf, dass sich die Meldungen von gesichteten Ratten häuften. Es zog sich durch die ganze Ortschaft. Dann kam der trockene Frühling, da wurde der Kanal nie so richtig durchgeschwemmt, die Ratten konnten sich also ohne Probleme vermehren. Die Leute haben in ihren Gärten Komposthaufen, die natürlich die pelzigen Tiere ebenfalls beziehungsweise zusätzlich noch anlocken“, weiß Bürgermeister Franz Werdenich.

Anzeige

Die Ausbringung der Köder erfolgte durch einen geschulten Mitarbeiter der Firma im öffentlichen Kanalnetz sowie in den Hausanschlüssen. „Dabei werden an jeden Kanaldeckel Schnüre mit Gift in den Schacht gehängt“, erklärt Werdenich.

In den nächsten Tagen wird eine Nachkontrolle durchgeführt. „Am Mittwoch oder Donnerstag wird eine Zwischenbilanz erstellt. Ausgewählte zehn Prozent der insgesamt 480 Kanaldeckel werden überprüft und fallweise erneut bearbeitet“, berichtet der Ortschef.

Im Zuge der Auslegung bot die Firma OSR in Zusammenarbeit mit der Gemeinde für jene Bereiche, wo Köder nicht durch Kanaldeckel gesichert und dadurch frei zugänglich sind, wie Komposthaufen oder Gartenbereiche in privaten Haushalten, eine verschließbare Rattenbox an. Diese konnte direkt vor Ort vom Mitarbeiter der OSR bezogen werden.

Werdenich: "So exzessiv wie heuer war es noch nie"

„Diese Boxen können auch jetzt noch in der Gemeinde erworben werden. Diese sind so konstruiert, dass sie für Hunde und Katzen ungefährlich sind“, so Werdenich. Diese werden erstbefüllt und gehen dann ins Privateigentum über.

„Wir hatten schon hie und da Probleme mit Ratten, da wurden ausschließlich die betroffenen Gebiete bekämpft und das war‘s. Aber so exzessiv wie heuer war es noch nie. Aus diesem Grund war es jetzt so enorm wichtig, alle Kanaldeckel zu bearbeiten und den Leuten die Möglichkeit zu geben, sich im privaten Bereich mit Hilfe der Boxen zu engagieren. Ich hoffe, dass wir so unser veritables Rattenproblem langfristig wieder in den Griff bekommen.“