Zweite Runde für Neusiedler Stadtweine. Ein Welschriesling von Christian Haider und ein Zweigelt von Markus Königshofer überzeugten die Jury.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 16. April 2020 (04:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Christian Haider überzeugte mit seinem Welschriesling.
BVZ

Im Vorjahr gab es nach einer mehrjährigen Pause erstmals wieder einen eigenen Neusiedler Stadtwein. Das Projekt wird nun heuer wegen des großen Erfolgs fortgesetzt. Alle Neusiedler Winzer wurden vom Tourismusverband eingeladen, Weine einzureichen. Die Sorten wurden mit dem regionaltypischen Welschriesling und Zweigelt festgelegt.

Aus über 20 eingereichten Weinen hat eine Jury, bestehend aus dem Vorstand des Tourismusverbandes, die Vorauswahl getroffen und schließlich gemeinsam mit Vertretern des Weinbauvereins sowie der Stadtgemeinde die Entscheidung fixiert. Der Weißwein stammt von Christian Haider und ist ein frischer, spritziger Welschriesling 2019, der Rotwein, ein harmonisch fruchtbetonter Zweigelt 2018, kommt aus dem Keller von Markus Königshofer.

Die Präsentation, die eigentlich am 17. April im Weinwerk Burgenland stattfinden sollte, fällt heuer aufgrund der aktuellen Situation rund um Covid-19 aus. Die Weine sind zurzeit über die Winzer und deren Online-Shops zu beziehen.

„In dieser außergewöhnlichen Zeit ist es wichtig, einheimische Produkte zu kaufen und regionale Produzenten zu unterstützen"

Sobald sich die Lage entspannt hat, sollen sie auch im Weinwerk Burgenland, im Tourismusbüro und in der Neusiedler Gastronomie erhältlich sein. Eva Koppitsch, Geschäftsführerin des Tourismusverbands Neusiedl am See, freut sich jedenfalls über den Erfolg des Neusiedler Stadtweins, der im Vorjahr bereits im September vergriffen war. Dieses Jahr wollen auch die Neusiedler Gastronomen den Wein verstärkt anbieten, sobald die Betriebe wieder öffnen dürfen. „In dieser außergewöhnlichen Zeit ist es wichtig, einheimische Produkte zu kaufen und regionale Produzenten zu unterstützen, der Neusiedler Stadtwein passt somit auch zur aktuellen Situation und kann zuhause auf der Terrasse genossen werden“, so Eva Koppitsch.

Bis 2015 kelterte die Stadtgemeinde Trauben ihres Stadt-Weingartens. Zur Entlastung der finanziellen Lage der Stadt wurde vom Gemeinderat allerdings dessen Verpachtung beschlossen. Einen Stadtwein gab es daraufhin für einige Jahre nicht mehr.