Oberleitung beschädigt: ÖBB-Zug musste gestoppt werden. Am Donnerstagnachmittag kam es aufgrund eines Oberleitungsschadens auf der ÖBB-Strecke Wulkaprodersdorf-Neusiedl am See zu längeren Wartezeiten.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 14. Oktober 2016 (11:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ÖBB Zug Bahn Symbolbild
ÖBB/Eisenberger

Um 15.45 Uhr übersetzte ein Lkw-Lenker im Ortsgebiet von Purbach (Bezirk Neusiedl am See) einen Bahnübergang. Ein nicht ordnungsgemäß verstautes Rohr, das etwa einen Meter über die Fahrzeughöhe hinausragte, verfing sich in der ÖBB-Oberleitung und riss dieses ab. Der Lkw-Fahrer verständigte umgehend per Notruf die Polizei.

Ein aus Richtung Neusiedl/See kommender Personenzug konnte 200 Meter vor der Unfallstelle angehalten werden. Nach Eintreffen der Notfallmitarbeiter der ÖBB wurde die Leitung um 16:45 Uhr geerdet. Erst danach konnten die Zuginsassen gefahrlos den Zug verlassen und wurden mittels Schienenersatzverkehr weitertransportiert.

Verletzt wurde niemand.