Auftakt zu „Safety goes to school“ in der VS Parndorf

Erstellt am 27. April 2022 | 14:59
Lesezeit: 4 Min
 "Safety goes to school“/VS Parndorf
Aktion des Zivilschutzverbandes in Zusammenarbeit mit dem Land Burgenland: Übergabe von Spielboxen an Absolventinnen und Absolventen der Volksschule Parndorf durch Bildungslandesrätin Mag.a (FH) Daniela Winkler
Foto: Landesmedienservice Burgenland
Bildungslandesrätin Daniela Winkler übergab am Mittwoch, 27. April 2022, gemeinsam mit Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz und Erwin Preiner, Präsident des Zivilschutzverbandes Burgenland, an Direktor Stefan Bunyai und die Schüler der Volksschule Parndorf die ersten „Safety Boxen“.
Werbung

Die vom Zivilschutzverband Burgenland im Rahmen der Aktion "Safety goes to School" zur Verfügung gestellten Boxen enthalten Lernspiele, die Kindern richtiges Verhalten in Gefahrensituationen im Alltag vermitteln sollen. Jede dritte und vierte Klasse der Volksschulen im Burgenland erhält eine Box, mit der die Schülerinnen und Schüler auch an einer Verlosung teilnehmen können.

Initiative für mehr Sicherheit der Jüngsten

 "Safety goes to school“/VS Parndorf
Aktion des Zivilschutzverbandes in Zusammenarbeit mit dem Land Burgenland: Übergabe von Spielboxen an Absolventinnen und Absolventen der Volksschule Parndorf durch Bildungslandesrätin Mag.a (FH) Daniela Winkler
Foto: Landesmedienservice Burgenland

„Mit der Safety-Tour setzt der Zivilschutzverband mit seinen Partnern seit Jahren viele Initiativen, die ein wichtiger Beitrag für die allgemeine Sicherheit der Jüngsten darstellen. Kinder lernen, wie man Verletzungen oder Schadensfälle vermeiden kann. Das ist weit besser, als aus Fehlern, die Verletzungen und Schäden nach sich ziehen, zu lernen. Im entscheidenden Moment das Richtige zu tun – das kann nicht nur zum eigenen Schutz sein, sondern auch für die Mitmenschen, ganz gleich in welchem Umfeld“, betonte Bildungslandesrätin Daniela Winkler.

Der Alltag ist Großteils von bestimmten Abläufen geprägt und dennoch wissen wir nicht, was jeder neue Tag mit sich bringt, denn oft lauern im Alltag viele Überraschungen, die, wenn wir nicht vorbereitet sind, zu einer gefährlichen Situation werden können - sei es im Straßenverkehr, zu Hause, am Spielplatz oder in der Schule bzw. am Arbeitsplatz.

Eigenes Wissen über mögliche Gefahren entscheidend

Zahlreiche Blaulichtorganisationen sorgen für die öffentliche und auch persönliche Sicherheit. Dennoch sollte jeder Einzelne sein Verhalten danach ausrichten, zur Sicherheit etwas beizutragen. Dazu ist es notwendig, sich auf unterschiedlichste Situationen vorbereiten und sich ein entsprechendes Wissen über Sicherheit und Gefahren anzueignen.

"Safety goes to school"-Initiative

Winkler dazu: „Die ‚Safety goes to school‘ - Tour ist eine wertvolle Initiative, bei der Kinder schon früh darauf vorbereitet werden und lernen, wie man Verletzungen oder Schadensfälle vermeiden kann. Und selbst wenn einmal etwas Unangenehmes oder Schlimmes passiert, dann ist es unheimlich hilfreich zu wissen, wie man sich in solchen Situationen richtig verhält.

Die Safety-Boxen sind eine unterstützende Maßnahme, um den Kindern dahingehend Wissen zu vermitteln und richtiges Verhalten zu trainieren. Noch dazu machen die spielerischen Aufgaben einen Riesenspaß. Ich wünsche den Schülerinnen und Schülern viele interessante Momente und ein erfolgreiches Arbeiten mit den Boxen.“

330 Spieleboxen für die Kinder zum Lernen

„Für die Safety-Tour haben wir uns im Vorjahr etwas Neues einfallen lassen und daraus ‚Safety goes to school‘ gemacht“, erklärte Zivilschutzverbands-Präsident LAbg. Erwin Preiner. „So entstand die Idee der ‚Safety goes to school‘-Spielebox, die nun jede dritte und vierte Volksschulklasse in allen burgenländischen Volksschulen erhält. Insgesamt werden wir über 330 Spieleboxen zu den Kindern bringen, die im Rahmen des Unterrichts gemeinsam damit arbeiten und in spielerischer Form lernen, Sicherheit zu leben“.

Damit Lernen auch Spaß macht und das Interesse der Kinder am Thema Sicherheit geweckt wird, hat der Zivilschutzverband lehrreiche, abwechslungsreiche und lustige Spiele sowie Rätsel in die „Safety-Box“ verpackt. Die Inhalte reichen von den Baderegeln über Erste Hilfe bis hin zu Gefahrenstoffen. Sind alle Spiele gespielt und die Rätsel gelöst, meldet sich die Klasse per E-Mail beim Zivilschutzverband Burgenland und nimmt damit an der großen Verlosung teil.

Preise und "Action Day"

Aus den vollständigen und richtigen Einsendungen werden pro Bezirk zwei Gewinnerklassen gezogen. Auf den Landessieger wartet als Hauptpreis ein Erlebnistag im Nationalpark Neusiedler See. Als weitere Preise gibt es einen „Action Day“ mit einer Jugendfeuerwehr, einen Eintritt in die St. Martins Therme und den Besuch einer Rot Kreuz-Bezirksstelle mit Besichtigung eines Christophorus-Hubschraubers – jeweils für die ganze Klasse.

Im Vordergrund stehe jedoch nicht der Wettkampfgedanke, sondern die große Chance, durch Spiel und Spaß bewusst Selbstschutz und dadurch Sicherheit zu erlernen, sagte Preiner.

Kindersicherheitsolympiade

„Die seit Jahren erfolgreiche Safety-Tour als praxisorientierter Beitrag zur Vermittlung von Grundwissen sowie zur Sensibilisierung für richtiges Verhalten im Alltag ist ein Vorzeigeprojekt, von dem schon viele burgenländische Schülerinnen und Schüler nachhaltig profitieren konnten. Mit ‚Safety goes to school‘ wird die beliebte Kindersicherheitsolympiade nicht nur auf das nächste Level gehoben, sondern als kompakte Spielebox für den individuellen Gebrauch im Klassenzimmer allen burgenländischen Volksschulen zur Verfügung gestellt“, so Bildungsdirektor Mag. Heinz Josef Zitz abschließend.

Werbung