Gastroeröffnung in knallrot

Erstellt am 17. März 2022 | 04:39
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8306268_nsd11kla_rosso1_heller.jpg
Daniela Christensen und Thomas Gerbl fanden im Geschäftslokal auf der Sandhöhe alles, was sie gesucht hatten. 
Foto: Zwinger
Zwei „Jung-Minihofa“ eröffnen ihr Lokal mit mediterranem Touch in Mönchhof.
Werbung

Wie eine Linzerin und ein Salzburger zu einem Lokal in Mönchhof kommen? Durch Zufall eigentlich.

Sowohl Daniela Christensen als auch ihr Lebensgefährte Thomas Gerbl wussten bereits, dass sie gemeinsam etwas in der Gastronomie machen wollen. Nur was, das blieb vorerst offen. Zumindest solange, bis sie auf das freistehende Lokal auf der Sandhöhe 19 in Mönchhof gestoßen sind. Dann war klar: Das muss es sein!

Der Plan vom Lokal mit mediterranem Touch, in dem man nach der Arbeit einen Spritzer trinken und genausogut auch frühstücken oder am Abend fein essen gehen kann, war geboren.

An Vormittagen werden reichlich belegte Brote, sogenannte „Burgenland-Tapas“, aus heimischen Zutaten, verfeinert mit Spezialitäten aus Italien und Spanien, angeboten.

Im Restaurant sieht man von der traditionellen Hausmannskost ab, auch hier soll es Speisen von Steak bis Pasta mit mediterranem Einschlag geben. Und auch an der Getränkefront ist man ausgezeichnet aufgestellt. Während Daniela mit ihrer kürzlich abgeschlossenen Jungsommelier-Ausbildung glänzen kann, bringt Thomas als ehemaliger Geschäftsführer im Verkauf bei der Stiegl-Brauerei Salzburg alle Erfahrungen mit, die man im Bierbereich haben kann.

Große Eröffnungsfeier im April angesetzt

Nach einigen Monaten der Vorarbeit und des Umbaus ist nun der Startschuss gefallen.

Seit 15. März sind sowohl Weinkeller als auch Restaurant regulär geöffnet, für 20. und 27. März steht jeweils ab 9.00 Uhr ein Sonntagsbrunch auf dem Plan (um Voranmeldung wird gebeten). Die große Eröffnungsfeier wird dann am 8. April stattfinden, wenn wirklich alle Arbeiten abgeschlossen sind und die Fassade des Gebäudes seinem Namen entsprechend ganz in rot erstrahlt.

Weiterlesen nach der Werbung