Vier Sieger im härtesten Weinbewerb Österreichs. Der Wettbewerb gilt als Staatsmeisterschaft des heimischen Weines.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 29. Juni 2019 (06:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Was haben die Weingüter Scheiblhofer, Allacher, Tschida und Keringer gemeinsam? Richtig – sie dürfen sich Salon Österreich Sieger 2019 nennen. In vier der 17 Kategorien stellten die Top-Winzer des Bezirks die besten Weine des Landes.

Die ausgezeichneten Weine aus Österreichs härtestem Weinwettbewerb wurden vergangene Woche im Palais Niederösterreich in der Wiener Innenstadt feierlich prämiert und der Öffentlichkeit präsentiert: 270 Salon Weine, davon 17 Sieger und zehn Auserwählte.

In der Kategorie St. Laurent & Pinot Noir konnte sich mit „The Pinot Noir 2017“ einer der Newcomer aus dem Andauer Traditionsweingut Scheiblhofer durchsetzen. Das Lob der Jury gab Winzer Erich Scheiblhofer gleich postwendend weiter: „Dieser großartige Erfolg für unseren Pinot Noir wäre ohne die herausragende Arbeit unserer Mitarbeiter nicht möglich. Es ist dem Engagement und Einsatz von jedem Einzelnen zu verdanken, dass sich der Weinbaubetrieb stetig qualitativ und nachhaltig weiterentwickeln kann und wir als Anerkennung und Bestätigung unserer Arbeit nun diese Auszeichnung erhalten haben.“

Unter den Rotweinen fand sich mit dem Zweigelt 100 days ein weiterer Salon Sieger aus dem Neusiedler Bezirk. Der Siegerwein in der Kategorie Zweigelt kommt aus dem Hause Keringer. Die besten Trauben dieser Sorte verweilten für den Salon Sieger mindestens 100 Tage mitsamt Kernen und Schalen im Gärtank, daher stammt der Name des Salon Siegers aus Mönchhof.

Die 100 days Serie gibt es in den Sorten Zweigelt, Cabernet Sauvignon, Merlot, Shiraz und seit Kurzem auch Chardonnay. Dass gerade der Zweigelt im Salon Österreich Wein so erfolgreich war, freut das Winzerpaar Marietta und Robert Keringer aber besonders. Der Zweigelt ist mit etwa 6400 Hektar und knapp 14 Prozent der Anbaufläche die bedeutendste Rotweinsorte Österreichs.

„Der Zweigelt ist bei den Winzern im Burgenland die Königsklasse und erfreut sich auch bei den Konsumenten größter Beliebtheit. Wir freuen uns daher besonders über diesen tollen Sieg, sowohl bei der Landesprämierung Burgenland als jetzt auch im Salon Österreich Wein“, so Robert Keringer stolz, der somit seinen vierten Salon-Sieg feiern darf.

Auch bei den Weißweinen kommt ein Bundessieger aus dem Weinbaugebiet Neusiedlersee. Der beste Welschriesling Österreichs stammt aus dem Golser Weingut Allacher Vinum Pannonia, das auch schon bei der Burgenländischen Weinprämierung mit zwei Landessiegern – darunter auch der Welschriesling 2018 – und 13 Goldmedaillen aufhorchen ließ.

Der mehrfache „Sweet Wine Maker of the Year“ Hans Tschida wurde seinem Ruf als bester Süßwein-Winzer einmal mehr gerecht: In der Kategorie Edelsüße Weine holte sich den Salon Sieg das Illmitzer Weingut Angerhof.