Frauenkirchener Dialysezentrum stockt auf

Erstellt am 22. Januar 2020 | 11:29
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Spital Krankenhaus Rettung Unfall Todesopfer Verletzter Schwerverletzter Klinik Arzt Operation Symbolbild
Foto: sfam_photo, Shutterstock.com
Der Ausbau des Schichtbetriebes soll ab 1. April bis zu 36 Dialysen zusätzlich in einer Woche möglich machen.
Werbung

Im April 2015 wurde das Dialysezentrum Frauenkirchen mit zehn Plätzen eröffnet, das zwischenzeitlich bereits auf zwölf Plätze erweitert wurde. Aufgrund der steigenden Anzahl an Dialysepatientinnen und -patienten wird es zu einer weiteren Aufstockung der Kapazitäten kommen, wie Landeshauptmann Hans Peter Doskozil heute bekanntgab: „Mit OptimaMed, dem Betreiber des Dialysezentrums Frauenkirchen, konnten wir uns darauf einigen, die Kapazitäten um 50 Prozent zu erhöhen, damit sind 36 Dialysen zusätzlich in der Woche möglich. Bereits mit 1. April kann mit der zusätzlichen Schicht gestartet werden, mit der PatientInnen aus dem Seewinkel keine weiten Strecken für die Behandlung mehr auf sich nehmen müssen. Eine wohnortnahe Versorgung ist damit sichergestellt und das Krankenhaus Eisenstadt wird mit dieser Initiative weiter entlastet“. 

„Wir freuen uns, dass wir mit der Erweiterung der Dialyse die gute Gesundheitsversorgung im Seewinkel ausbauen und weitere Arbeitsplätze schaffen können“, so Anton Kellner, Geschäftsführer der SeneCura Gruppe, zu der die OptimaMed Einrichtungen zählen. Die Vorbereitungen für die Ausweitung laufen, ein Facharzt konnte bereits gefunden werden.  

Werbung