Neusiedl am See ist bald ohne Tennishalle. Der Tennis-Treff Neusiedl in den Seegärten bleibt nur mehr bis 13. Oktober geöffnet.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 03. Oktober 2018 (06:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7386648_nsd40bir_tennishalle_schliessung.jpg
Ein handschriftliches Infoblatt informiert die Tennisspieler über die Schließung ihrer Spielstätte.
BVZ

Ein handgeschriebener Zettel an der Eingangstür in die Tennishalle informiert die Tennis-Community der Stadt und der Umgebung seit vergangener Woche über die bevorstehende Schließung der Sportstätte. Ab 14. Oktober, so steht es geschrieben, bleibt der Tennis-Treff Neusiedl samt Restaurant und Sporthotel geschlossen.

Nach der jahrelangen Diskussion um den Erhalt des Hallenbades, dessen Zukunft immer noch nicht auf festen Beinen steht, ist die Schließung der Tennishalle ein weiterer Schlag für die Sport-Infrastruktur in der Bezirkshauptstadt. Die privaten Betreiber des „Tennis-Treff“ können den Betrieb nicht mehr aufrechterhalten.

Im Gespräch mit der BVZ erklärt die Tochter des Eigentümerpaares Helga und Johann Ortmann die Gründe: „Mein Vater liegt mit schweren gesundheitlichen Problemen im Krankenhaus. In der Familie gibt es niemanden, der den Betrieb übernehmen könnte und auch der Kassier Herbert Denk steht kurz vor seiner Pensionierung.“

„Dramatisch für die Jugendarbeit“

Wie es nun mit der Halle und dem Hotel weitergehen werde, sei auch innerfamiliär noch nicht geklärt.

Neusiedl am See Stadt bald ohne Tennishalle
Tennispause. Spieler, wie etwa Andreas Kropf – hier zu sehen in der Neusiedler Tennishalle – müssen ab 14. Oktober in anderen Hallen ihr Wintertraining absolvieren oder eine Pause einlegen. Foto: Schneeweiß
Christopher Schneeweiß

Für die Neusiedler Tennisvereine ist das Fehlen einer Halle ein großer Einschnitt im Vereinsalltag. „Für die erwachsenen Spieler ist es ärgerlich. Als Neusiedler will man natürlich gerne in Neusiedl spielen, aber es gibt Ausweichmöglichkeiten. Für die Jugendarbeit im Verein ist die Schließung der Tennishalle aber wirklich dramatisch“, sagt Thorsten Aumüller, Obmann des UTC Neusiedl.

Die Kinder und Jugendlichen seien weniger mobil und von ihren Eltern abhängig. „Es bleibt jetzt abzuwarten, wie hoch die Bereitschaft der Eltern ist, ihre Kinder zum Wintertraining – etwa nach Podersdorf – zu bringen.“ Rund hundert Kinder würden im Winter regelmäßig das Tennistraining besuchen, im Sommer seien es etwa 140.

Die nächsten Tennishallen in der Umgebung der Stadt liegen in Breitenbrunn und Podersdorf. In der Tennishalle in Podersdorf hat sich der UTC nun 45 Stunden wöchentlich optionieren lassen - für die Wintermonate. Momentan wird aber noch im Freien trainiert.

„Normalerweise werden die Plätze Ende September dicht gemacht. Wir werden aber versuchen, die Freiplätze heuer so lange zu nutzen wie es das Wetter zulässt“, erklärt Aumüller, der die Hallen-Saison so kurz wie möglich halten möchte. So sollen die Freiplätze im Frühjahr auch schon zu einem früheren Zeitpunkt bespielbar sein als in vorangegangenen Tennis-Saisonen.

Traglufthalle als Alternative

Für den Obmann und Präsidenten des Vereins kommt die Schließung der Tennishalle nicht ganz überraschend: „Wir haben damit gerechnet, dass wir im Winter 2019/20 nicht mehr in der Halle trainieren können, weil der Betreiber in Pension geht, dass wir aber schon jetzt das Winter-Training ohne Neusiedler Tennishalle organisieren müssen, war schon eine Überraschung“, sagt Aumüller.

Schon seit Längerem sei eine mögliche Hallenschließung Gesprächsthema im Verein gewesen. Seit ein paar Wochen beschäftige sich eine Projektgruppe damit, Optionen auszuloten: „Es gibt die Idee eine Traglufthalle über die Freiplätze des Vereines zu stellen.“ Eine Neuanschaffung sei zwar finanziell für den Verein kaum möglich, aber es gäbe auch gebrauchte Hallen, so Aumüller.

Der Tennis-Treff Neusiedl verfügt über drei Freiplätze, eine Tennishalle mit fünf Plätzen, zwei Squash Courts, eine Sauna und ein Sporthotel mit rund 20 Betten. Herbert Denk, Kassier des „Tennis-Treff“- Sportclubs, war 18 Jahre lang jener Mann, „der geschaut hat, dass das Werkl läuft“. Er spricht von einer gut ausgelasteten Tennishalle. In den Wintermonaten seien die Hallenplätze 120 bis 140 Stunden in der Woche besetzt gewesen. Im Juni 2019 sollte er seine Pension antreten: „Nun wird es wohl etwas früher sein.“