Voller Operettengenuss trotz kurzer Regenpause. Die Premiere des Kittseer Sommerfestivals ging am 24. Juli über die Bühne.

Von Saskia Jahn. Update am 28. Juli 2020 (14:55)

Intendant Christian Buchmann verwandelte mit Johann Strauß‘ Operette WIENER BLUT die Barockkulisse des Schloss Kittsee in eine traumhafte Freiluft-Bühne und begeisterte zahlreiche Gäste aus Kunst, Kultur, Wirtschaft und Politik.

Das aufgrund von Corona entwickelte Sicherheitskonzept wurde vorbildlich umgesetzt und eingehalten. Im kulinarischen Dorf des weitläufigen Schlossparks konnte das Publikum unter Einhaltung des Mindestabstandes vor der Aufführung und während der Pause Schmankerln der Region genießen. Der plötzliche starke Regen unterbrach jedoch die Liebeswirren rund um Graf Balduin in der zweiten Spielhälfte für ungefähr 30 Minuten. Bei Nieselregen, aber milden Temperaturen wurde die Operette schließlich zu Ende gespielt.