Neustart für „Juz“ in Parndorf. Das Parndorfer Jugendzentrum will sich, in enger Zusammenarbeit mit der Dorfjugend, neu erfinden.

Von Paul Haider. Erstellt am 09. Februar 2017 (11:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6708543_nsd39pau_juz_3sp.jpg
Gefährdet? Die Gemeinde Parndorf investiert laut Bürgermeister Kovacs 50.000 Euro jährlich in das Jugendzentrum.
Paul Haider

Dem „Street Club“ soll neues Leben eingehaucht werden. Nachdem das Parndorfer Jugendzentrum in der Neudorferstraße mit geringer Auslastung zu kämpfen hatte, wurde es im Vorjahr vom Gemeinderat unter die Lupe genommen (die BVZ hat berichtet).

Workshops: Was wünscht sich das junge Parndorf?

Jetzt hat sich eine überparteiliche Arbeitsgruppe gebildet, mit dem Ziel, das Juz für die Dorfjugend wieder attraktiver zu machen.

Gemeinderat Stefan Vestl (LIPA) sprach mit der BVZ über die Pläne der Arbeitsgruppe: „Wir wollen die Jugendlichen in Parndorf zielgerichtet unterstützen. Die Idee ist, dass nicht wir vom Gemeinderat vorgeben, was zu tun ist, sondern die Juz-Erneuerung soll von den Jugendlichen selbst mitgeplant und gestaltet werden. Bis zum heurigen Sommer haben wir uns die Runderneuerung des Juz, innen und außen, vorgenommen. Eine neue Programmgestaltung, Events und Beratungsangebote für Parndorfs Jugendliche sind uns wichtig, wir hoffen, dass auch für jene, die bisher den Weg noch nicht ins Juz gefunden haben da etwas Spannendes dabei sein wird.“

In mehreren Workshops mit verschiedenen Schwerpunkten soll nun in Erfahrung gebracht werden, was sich das junge Parndorf wünscht. Der erste Workshop findet am kommenden Freitag im Jugendzentrum statt und wird von Sebastian Udulutsch gestaltet. „Bei diesem Treffen sollen Ideen eingebracht werden, speziell wie man die Parndorfer Jugendlichen in Zukunft kommunikativ erreichen kann“, so Udulutsch. Auch der Internetauftritt des Zentrums solle in Zukunft von den Jugendlichen gestaltet werden.

Jugendliche packen bei Renovierung mit an

Die Devise lautet also: Weniger Vorschreiben und die Jungen mehr machen lassen. Nicht nur virtuell, auch optisch soll sich einiges im „Street Club“ ändern. „Mit Einwilligung des Vermieters soll gemeinsam mit einem Malerbetrieb neu ausgemalt werden, da sollen die Jugendlichen selbst mit anpacken“, erzählt Stefan Vestl. Zu guter Letzt soll es auch neue Angebote für alle Parndorfer Jugendlichen ab 14 Jahren geben, wofür sie selbst Wünsche und Anliegen vorbringen können.

In puncto Personal wünscht sich Jugendgemeinderat Jakob Skodler (ÖVP) im BVZ-Gespräch Verstärkung für die beiden Jugendbetreuer, die derzeit 40 Stunden pro Monat im Juz beschäftigt sind. „Wir werden in der nächsten Gemeinderatssitzung einen Antrag einbringen, dass eine 20-Stunden-Position ausgeschrieben wird. Ich bin der Meinung, dass wir das brauchen“, kündigt Skodler an.