Staatspreis für Neusiedler Bernhard Strobel

Autor und Übersetzer aus Neusiedl am See überzeugt „mit größter Souveränität“.

Erstellt am 16. Dezember 2021 | 06:07
Lesezeit: 1 Min
strobel
Foto: zVg

„Fernab des Mainstreams“ übersetzt Bernhard Strobel, so schreibt die Jury in ihrer Entscheidung – und dabei trägt er sprachliche Verantwortung für drei maßgebliche norwegische Gegenwarts-Stimmen: Bjarte Breiteig, Tor Ulven und Jan Kjærstad. Seit mehr als zehn Jahren ist der burgenländische Autor auch als Übersetzer aktiv, für seine Arbeit erhielt er jetzt den mit 10.000 Euro dotierten Österreichischen Staatspreis.

„Jedem ‚seiner‘ Autoren verleiht er mit eindrücklicher Gewandtheit, einem sicheren Blick für stilistische Charakteristika und einem außergewöhnlichen Feingefühl für sprachliche Nuancen seine jeweils spezifische Stimme.“ Die Sorgfalt und Originalität, die den Übersetzungen vonseiten der Jury attestiert werden, gilt es ebenso in Strobels Werk zu entdecken, das im Droschl-Verlag vier Erzählbände und einen Roman umfasst.

Von alldem wird es in den kommenden Monaten und Jahren mehr geben, verrät Bernhard Strobel: Ein Roman und Erzählungen sind im Werden. Dazu kommen neue Übersetzungen, die den „großen Norwegern“ einmal mehr eine deutsche Stimme verleihen.