Badespaß am Zicksee: Rutsche wieder in Betrieb. Nach technischen Problemen in der Vorsaison kann in St.Andrä am Zickseeufer wieder gerutscht werden.

Von Bettina Deutsch. Erstellt am 04. August 2018 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7331690_nsd31bd_rutsche_standrae.jpg
Startklar. Die „Hundstage“ stehen uns in den kommenden Tagen noch bevor. Wer Abkühlung sucht, wird in St.Andrä fündig werden.
Deutsch

Der Badespaß am Zicksee kann wieder uneingeschränkt genossen werden, nach technischen Problemen zu Beginn der Badesaison ist die Wasserrutsche seit wenigen Tagen wieder in Betrieb.

Seit 20 Jahren lockt die Rutsche am Ufer des Seewinkler Steppensees zahlreiche Besucher ins heimische Gewässer. Als im Mai die beliebte Wasserattraktion in Probebetrieb genommen wurde, tauchten unerwartete technische Probleme auf, die es schnellstmöglichst zu beheben galt. Bürgermeister Andreas Sattler setzte alles daran, den ungetrübten Badebetrieb wiederherzustellen, vergangene Woche konnte die Freigabe erteilt werden.

Bangen um Wasserstand

Um den Wasserstand des Zicksees wird zwar weiterhin gebangt, über gute Wasserqualität darf man sich in St. Andrä dennoch freuen. „Die regelmäßig kontrollierten Wasserproben erfüllen jegliche Kriterien, kein einziger negativer Wert wurde zuletzt gemessen“, erzählt der Ortschef.

Ein Grund mehr, trotz der weiterhin kritischen Lage, positiv in die Zukunft zu blicken und sich Gedanken zur Revitalisierung des Badeortes zu machen. „Die Wasserrutsche wird seit jeher vom Zicksee gespeist, allerdings gibt es bereits Überlegungen, sie unabhängig zu führen“, so Sattler.

Zusätzliche Attraktion für Kinder geplant

Zudem soll der Badespaß durch ein Kinderbecken erweitert werden. Zurzeit wird das Vorhaben geprüft, erfolgt die Genehmigung von Landesseite, soll das Projekt nach Ende der Urlaubssaison umgesetzt werden. „Bis dahin freuen wir uns auf zahlreiche Gäste vor Ort“, sagt der Ortschef abschließend.