Martin Franz Neuberger veröffentlichte fünftes Buch. Der St. Andräer Martin Franz Neuberger veröffentlicht in seinem neuen Werk „entlebt“ erstmals sieben Kurzgeschichten.

Erstellt am 08. September 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Prosa statt Lyrik. Martin Franz Neuberger mit seinem neuen Buch, das sieben Kurzgeschichten enthält.
BVZ

Das mittlerweile fünfte Buch von Martin Franz Neuberger besteht nach drei Gedichtbänden und einem Werk mit gereimten Geschichten aus Kurzgeschichten in Prosa.

"Texte sind mit jedem Buch länger geworden"

„Meine Texte sind mit jedem Buch länger geworden. Obwohl ich eigentlich immer der Meinung war, man kann alles Wichtige auch kurz sagen und vor allem schreiben. Aber ich habe festgestellt, Kurzgeschichten sind für mich eine ideale Textform“, erzählt der Autor über sein neues Buch „entlebt“.

So heißt auch eine der sieben Kurzgeschichten, in denen sich Neuberger mit folgenden Fragen beschäftigt: Wie reagieren Menschen in bestimmten Situationen aufeinander, wie gehen sie miteinander um, wie wird ihr Verhalten durch die Gesellschaft beeinflusst, wie reagieren sie auf gesellschaftliche Entwicklungen, was macht die Gesellschaft aus den Menschen und wie werden sie durch ein System manipuliert.

„Ich wollte die Anonymität des Einzelnen aufzeigen und wie hilflos sich die Leute oft fühlen. Aber auch klarmachen, wo so eine Entwicklung hingehen kann, wenn Volksvertreter nicht mehr wissen, dass sie für die Menschen arbeiten sollen, sich als Ortskaiser fühlen und keine Kritik vertragen, sondern beleidigt darauf reagieren. Da versteht man meiner Meinung nach dieses Amt vollkommen falsch“, gibt sich der St. Andräer gesellschaftskritisch.

Vorstellung im Oktober

Alle Gedichte und Texte von Neuberger haben besonderes Markenzeichen; Sie sind ausschließlich in Kleinschreibung und ohne Satzzeichen verfasst, nur der Gedankenstrich ist erlaubt : „Ich habe vom ersten Buch weg so veröffentlicht, obwohl ich Deutschlehrer und der neuen Rechtschreibung eigentlich verpflichtet bin. Vielleicht ist das ja eine Anregung für eine künftige Rechtschreibreform“, schmunzelt er.

Vorgestellt wird das neue Buch am 10. Oktober um 19 Uhr in der St. Martins Therme & Lodge.