Ninja Warrior Lena Kamper: Auf den Mount Midoryiama für 88.888 Euro

Erstellt am 06. März 2022 | 03:08
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8296047_nsd09kla_kamper.jpg
Die 22-jährige Physiotherapie-Studentin aus St. Andrä wird am Montag zeigen, was sie kann. 
Foto: Klaus Zwinger
Die Physiotherapie-Studentin Lena Kamper aus St. Andrä gibt am Montag auf PULS 4 bei Ninja Warrior Austria ihr Bestes.
Werbung

440_0008_8296048_nsd09kla_kamper_puls4.jpg
Die Wettkampferfahrung spricht für sie. 
Foto: PULS 4/Oliver Tree

Das mittlerweile international bewährte Fernsehformat Ninja Warrior ist inzwischen auch in Österreich angekommen. In seiner bereits dritten Staffel geht es auf PULS 4 für die 190 Teilnehmer auch dieses Mal darum, mit Kraft, Ausdauer und Körperbeherrschung vier Hindernis-Parcours hinter sich zu lassen, den „Mount Midoryiama“ zu besteigen und so das Preisgeld von 88.888 Euro für sich zu beanspruchen. Gelungen ist die Besteigung des „Mount Midoryiama“ in den ersten beiden Staffeln von Ninja Warrior Austria allerdings noch niemandem.

Dieses Jahr will die 22-jährige St. Andräerin und Physiotherapie-Studentin Lena Kamper das Feld aufmischen.

„Eigentlich habe ich mich nur spaßhalber beworben, weil ich bei Ninja Warrior auch immer gern zugesehen habe. Insofern war es auch echt eine tolle Erfahrung, zu sehen, wie das hinter den Kulissen aussieht, und einmal selber dabei sein zu können.“

Wettkampferfahrung vorhanden

Die richtigen Voraussetzungen für den Wettbewerb hat sie jedenfalls: Sie nimmt regelmäßig bei CrossFit-Bewerben, sogenannten „Throwdowns“, teil und hat zuletzt im vergangenen Jahr den österreichischen Meistertitel im Gewichtheben in ihrer Klasse (U23, unter 63kg) errungen. Zudem gelang ihr im CrossFit-Teambewerb beim „German Throwdown 2021“ in Deutschland zusammen mit drei Kollegen der dritte Platz. Und auch im heurigen Jahr warten wieder die weltweite CrossFit Open sowie die Staatsmeisterschaft Gewichtheben im Sommer.

Speziell für Ninja Warrior Austria hat sich die 22-Jährige allerdings nicht vorbereitet: „Ich trainiere um die drei- bis viermal die Woche - dass ich jetzt konkret zum Beispiel zwei Monate Griffstärke trainiert hätte, so weit bin ich nicht gegangen. Hier hat man wirklich nur eine Chance, ein falscher Griff und man ist weg vom Fenster.“ Wie es für sie ausgegangen ist, weiß sie natürlich, da die Aufzeichnung bereits im Vorjahr war, verraten will sie es freilich nicht. Um das herauszufinden, muss man am Montagabend um 20:15 Uhr PULS 4 einschalten.

Werbung