Rückkehr der Störche

Nach drei Jahrzehnten hat ein Storchenpaar Quartier auf dem Dach der Volksschule bezogen. Der Standort war aussschlaggebend.

Bettina Deutsch Erstellt am 05. Mai 2018 | 05:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7243275_nsd18bd_storch_standrae.jpg
Neuer Blickfang. Vor Kurzem haben sich neue Dorfbewohner in St.Andrä am Zicksee angekündigt.
Foto: zVg

Die Störche zählen im Burgenland bereits zur heimischen Dorfgemeinschaft, sehnsüchtig wird im Frühjahr von Ort zu Ort ihre Rückkehr aus dem Süden erwartet. In der Tourismusgemeinde St.Andrä am Zicksee durfte man sich Anfang April doppelt freuen, nach 30 Jahren hat sich ein zweites Storchenpaar inmitten der Ortschaft niedergelassen und seinen künftigen Lebensmittelpunkt auf das Dach der Volksschule verlegt.

Das Storchennest auf der „Mühle“ kennt im Seewinkel nahezu jeder, seit Kurzem haben die tierischen Bewohner Gesellschaft vor Ort bekommen. „Als die Volksschule vor rund 30 Jahren saniert wurde, wurde das bis dahin bewohnte Storchennest an einen neuen Standort versetzt und blieb von diesem Zeitpunkt an leer“, erzählt der Obmann des Dorferneuerungsausschusses Martin Brasch.

Ein leeres Nest bereitet allerdings keine Freude bei Groß und Klein im Ort und deshalb veranlasste der Ausschuss unter Martin Brasch im Frühjahr, dass im Zuge der traditionellen Nesterneuerung jenes der Volksschule wieder an seinen ursprünglichen Platz zurückkehrt.

„Nach so langer Abwesenheit haben wir nun endlich wieder ein zweites Storchenpaar in St.Andrä. Wir hoffen natürlich, dass sie diesmal lange bleiben und den Dorfbewohnern mit ihrer Anwesenheit enorme Freude bereiten“, berichtet der stolze Obmann im Gespräch mit der BVZ.