Neusiedlerin erneut zur Präsidentin gewählt

Die Neusiedlerin Franziska „Franzi“ Weber wurde als Präsidentin des Österreichischen Standesbeamten-Verbands bestätigt.

Birgit Böhm-Ritter
Birgit Böhm-Ritter Erstellt am 03. Januar 2021 | 04:23
440_0008_8000202_nsd52bir_franzi_weber.jpg
Franziska Weber hat in ihrer aktiven Zeit als Standesbeamtin rund 600 Trauungen vollzogen.
Foto: privat

Vielen Neusiedlern ist Franziska Weber noch als Standesbeamtin in Erinnerung. Mittlerweile ist sie seit einigen Jahren im Ruhestand, für ihre Kolleginnen und Kollegen setzt sie sich aber immer noch mit voller Energie ein. Zum zweiten Mal wurde sie nun an die Spitze des Fachverbandes der österreichischen Standesbeamtinnen und Standesbeamten gewählt.

Erstmals stehen dem Verband für die Funktionsperiode 2020 bis 2024 zwei Burgenländerinnen vor. Mit der Eisenstädterin Ingrid Schwarz hat Weber eine kompetente Vizepräsidentin bekommen. Die doppelte Frauenpower zeigt auch die Entwicklung, die dieser Berufsstand durchlaufen hat. „Bei meinem ersten Standesbeamten-Treffen vor rund 40 Jahren bin ich die einzige Frau gewesen“, erinnert sich Weber zurück. Gemobbt sei sie nicht geworden. Im Gegenteil: Die Männer hätten sie hofiert und verwöhnt.

Anzeige

Seit zwölf Jahren steht die Neusiedlerin nun ganz an der Spitze des Verbandes: acht Jahre als Vizepräsidentin und vier Jahre als Präsidentin. Der Verband dient vor allem der Informationsvermittlung, der Fortbildung und der Vernetzung. Fachausschüsse bearbeiten nach Überprüfung der Gesetzmäßigkeit Anfragen der Standesbeamtinnen und Standesbeamten aus ganz Österreich. Bei regelmäßigen Tagungen werden Kontakte geknüpft sowie Informationen und Erfahrungen ausgetauscht. Die Organisation der Veranstaltung obliegt der Präsidentin selbst. „Hier kommen regelmäßig 400 bis 500 Beamte zusammen, da ist im Vorfeld vieles vorzubereiten“, weiß Franzi Weber bereits aus langjähriger Erfahrung. Nur dieses Jahr gab es kein Treffen. Corona brachte so einige Herausforderungen für ihre Kollegen und Kolleginnen. Selbst die Verbandswahl lief dieses Mal anders ab: nämlich per Post.

In ihrer aktiven Zeit hat Franziska Weber übrigens 600 Hochzeiten geschlossen. Ihre erste Trauung vollzog sie 1972.