Falscher „Sohn“ erbeutete tausende Euro im Bezirk Neusiedl

Erstellt am 17. März 2023 | 14:14
Lesezeit: 2 Min
eis11wp-telefonbetrug
Hallo Papa! Die vermeintlichen Kinder mit neuer Handynummer erschlichen niedrige fünfstellige Geldbeträge.
Foto: BVZ, Peter Wagentristl
Mit dem „Sohn-/Tochter-Trick“ wurden zwei Personen aus dem Bezirk Neusiedl fünfstellige Euro-Beträge aus der Tasche gezogen. Die Täter geben sich dabei als Kinder ihrer Opfer aus, die angeblich neue Handynummern hätten.
Werbung

Der 73-jährige Mann aus Neusiedl am See erhielt von einer polnischen Rufnummer folgende Text-Nachricht: „Hallo Papa, ich habe meinen Anbieter gewechselt. Kannst du meine neue Nummer eine Nachricht auf WhatsApp schicken? Das geht hier“. Über den Link in der Nachricht verlegte sich der Chat auf WhatsApp. Dort gewann der Täter das Vertrauen des Mannes. Unter Vorhalt einer Bankrechnung durch den Täter überwies der Mann einen niedrigen fünfstelligen Betrag.

Auch die 64-jährige Frau aus Eisenstadt wurde per Textnachricht kontaktiert. Den Tätern gelang es hier ebenso das Vertrauen der Frau zu gewinnen, sodass diese in zwei Tranchen einen niedrigen fünfstelligen Betrag an die Täter überwies.

Werbung