Ehepaare bekommen Geld zurück

Fünf Brautpaare, die in Parndorf geheiratet haben, bekamen Sondergebühren in der Höhe von 250 Euro zurückerstattet.

Paul Haider
Paul Haider Erstellt am 15. Februar 2017 | 12:49
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6643274_nsd29pau_hochzeit_8_7_2016_2sp.jpg
Happy End. Verena Werner-Konispoliatis und ihr Gatte Joseph haben erfolgreich gegen die Hochzeits-Sondergebühren angekämpft
Foto: zVg

Verena Werner-Konispoliatis und ihr Ehemann Joseph haben Grund zur Freude: Sie und vier weitere Brautpaare, die im Vorjahr in Parndorf standesamtlich geheiratet haben, haben einen Teil der damals verrechneten Standesamts-Gebühren zurückerstattet bekommen.

Es handelt sich dabei um Gebühren in der Höhe von rund 250 Euro, die im Mai des Vorjahres durch ein neues Landesgesetz bei Trauungen „außerhalb des Amtsraumes“ fällig geworden sind (die BVZ hat berichtet). Dem Ehepaar Werner-Konispoliatis, das aufgrund der Umbauarbeiten im Gemeindeamt im Sitzungssaal der Feuerwehr geheiratet hat, wurden die Sondergebühren im Juni 2016 in Rechnung gestellt, nachdem bereits im April alle regulären Gebühren bezahlt waren.

Kovacs: „Fehler im Gesetz korrigiert“

Gegenüber der BVZ bestätigte Bürgermeister Wolfgang Kovacs (LIPA) am Montag, dass diese Gebühren mittlerweile refundiert wurden: „Ich habe mit der Chefin der Gemeindeaufsicht ein Gespräch geführt und die Information bekommen, dass es sich um einen Fehler im Gesetz handelt, der korrigiert wird. Wenn die Einsicht da ist, dass da etwas Falsches beschlossen wurde, werden wir kein Problem damit haben, diese Beträge, die wir eingehoben haben, zurückzugeben. Fünf Paaren wurde das Geld bereits refundiert.“

Laut Bürgermeister Kovacs werden die Sondergebühren bei Hochzeiten im neuen Trauungssaal künftig nicht mehr eingehoben.