Burgenländische Band tourt durch Osteuropa. Die Rockband mit Mitgliedern aus Neusiedl und Eisenstadt gibt im Februar Konzerte in sechs Ländern, inklusive Russland.

Von Paul Haider. Erstellt am 29. Januar 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
OverAlls

“The OverAlls“ sind derzeit sicherlich die burgenländische Band, die am meisten in der Welt herumkommt.

Nach zwei Tourneen in Brasilien, einer in Großbritannien und zwei in Europa wagen sich die vier Musiker im Februar an die nächste große Konzertreise mit dem Namen „Winter of Illusion Tour“. Diesmal führt der Weg durch Osteuropa: 14 Konzerte in sechs Ländern sind geplant, unter anderem in Russland und der Ukraine.

Im BVZ-Interview erzählt Sänger Andreas Meller wie die Idee zu der ambitionierten Tournee entstanden ist: „Nach mehreren Touren in Mittel-Europa wollten wir auch mal den Osten bespielen. Da in den letzten Monaten vermehrt Anfragen zu unserer Musik oder unserem Merchandise aus Russland oder der Ukraine kamen, haben wir uns dazu entschlossen, eine Tour dort zu planen.“

Für die Organisation der Konzertreihe haben sich „The OverAlls“ mit einer ukrainischen Agentur zusammengetan, die auch schon mit der österreichische Band „All Faces Down“ zusammengearbeitet hat.

Kein Visum wegen falscher Formulierung

Dass eine solche Reise auch Schwierigkeiten mit sich bringen kann, haben die vier Musiker schon beim Organisieren der Reisepapiere zu spüren bekommen, wie Andreas Meller erzählt: „In Russland wird das Thema Visum sehr ernst genommen. Da wurden gleich zwei von uns beim Antrag stellen wieder nach Hause geschickt. Und das nur wegen einer falschen Formulierung! Sehr schwierig ist es auch, alle Bestimmungen bezüglich unseres Tourbusses unter einen Hut zu bekommen“.

Stichwort Tourbus: Dieser wird ein Opel Vivaro sein, in dem die vier Musiker mit allen Instrumenten und sonstiger Ausrüstung die insgesamt 6.000 Kilometer zurücklegen wollen. Einen eigenen Fahrer gibt es nicht: „Es fährt immer die Person, die gerade am fittesten ist“, lacht der Sänger der Gruppe. Zusätzlich fahren noch der Golser Fotokünstler Thomas Sieberer und Tourmanager Florian F. Salmer mit, der auch als Übersetzer behilflich sein wird. „Er war schon einige Male in Russland und kennt dadurch Sprache und Leute“, erklärt Meller.

Was die burgenländischen Rocker bei den einzelnen Konzerten im Osten erwarten wird, wissen sie selbst auch noch nicht genau. „Da verlassen wir uns ganz auf unsere Agentur. Wir rechnen mit Konzerten vor fünf bis 500 Personen“, gibt sich Andreas Meller realistisch. Neben einem Auftritt in Moskau stehen unter anderem Konzerte in den Ost-Metropolen Sankt Petersburg, Bukarest, Riga und Vilnius auf dem Tourplan.

Die „Winter of Illusion“-Tour beginnt am 4. Februar im Wiener „Kramladen“. Die nächste Österreich-Tour ist für Herbst 2017 geplant.