„Perfekte Desaster Dinner“ gastiert im Stadl. Der „Theaterstadl Gattendorf“ wird 2018 mit dem „Perfekten Desaster Dinner“ die Lachmuskeln der Zuschauer strapazieren.

Von Paul Haider. Erstellt am 08. Dezember 2017 (05:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7117408_nsd49pau_theater1_2sp.jpg
Schwungvoll. Wolfgang Heitzinger (links) und Gerhard Kreminger sind auch 2018 wieder im „Theaterstadl“-Ensemble vertreten. Hier im Bild von einer Vorstellung im Jahr 2015.
BVZ, Haider

Der Gattendorfer „Theaterstadl“ hat sich in seiner bald 20-jährigen Geschichte einen Namen als eine der originellsten Schauspielgruppen der Region gemacht.

Nachdem heuer alle Vorstellungen des Stücks „Arsen und Spitzenhäubchen“ restlos ausverkauft waren, will die Truppe um Obmann Robert Sinn 2018 mit einer weiteren Komödie auftrumpfen. Im April wird „Das Perfekte Desaster Dinner“ von Marc Camoletti, in einer Bearbeitung von Michael Niavarani aufgeführt.

Robert Sinn verrät im BVZ-Gespräch erste Details: „Das Stück ist von Anfang bis zum Schluss sehr lustig. Es wird auch wieder ein tolles Bühnenbild geben: Wir haben neue Möbel gekauft und es wird eine Wendeltreppe und einen begehbaren Stock auf der Bühne geben. Da bin ich ein kleiner Fanatiker“, schmunzelt der Hobby-Bühnenbildner.

Veteranen auf der Besetzungsliste

Auf der Besetzungsliste finden sich heuer neben „Theaterstadl-Veteranen“ wie Gerhard Kreminger und Wolfgang Heitzinger auch einige neue Namen, wie zum Beispiel Natalie Thaler aus Deutsch Jahrndorf. „Ich freue mich sehr, dass sich einige junge Leute gemeldet haben und der Nachwuchs in der Gruppe gesichert ist“, kommentiert Robert Sinn den Zuwachs beim „Theaterstadl“.

Die Proben für das „Perfekte Desaster Dinner“ beginnen im Jänner. Die Premiere findet wie gewohnt am Ostersonntag, dem 1. April 2018, in der Volksschule statt. Geplant sind acht Aufführungen, bei großer Nachfrage wird es laut Robert Sinn wieder eine Zusatzvorstellung geben.