Baustart für Neusiedler Seehotel. Seit Kurzem laufen die Baumaschinen für das umstrittene Projekt am See, Fertigstellung erst für 2019 geplant.

Von Pia Reiter. Erstellt am 01. Februar 2017 (05:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Start. Am See tut sich was: Im Bereich der Seehäuser wurde mit ersten Bauarbeiten begonnen. Im Schilfbereich darf aus Naturschutzgründen nur bis Ende Februar gearbeitet werden.
BVZ, Reiter

Aufmerksamen Eisläufern ist es nicht entgangen: Am See, und zwar im Bereich wo das neue Hotel samt 22 Seehäuser entstehen soll, tut sich was.

Das bestätigt auch der Geschäftsführer des Projekts „Am Hafen“ Bernd Gaiswinkler auf Nachfrage der BVZ: „Am 18. Jänner wurde mit den Bauarbeiten begonnen. Einerseits ist die Jahreszeit für die Tiefgründungsarbeiten gut geeignet und andererseits ist für gewisse Bereiche im Schilf das Arbeiten naturschutzrechtlich nur bis Ende Februar gestattet.“

See soll um 4.700 Quadratmeter vergrößert werden

Um darauf Rücksicht zu nehmen, laufen seit Kurzem die Baumaschinen, und das auch bei eisigen Temperaturen.

Der weitere Plan der Projektbetreiber sieht vor: In weiterer Folge werden die Tiefgründungs- und Infrastrukturarbeiten fortgesetzt und auch das neue Hafenbecken gegraben werden. Dieses gilt als Herzstück des Projekts und soll mit circa 4.700 Quadratmeter die Wasserfläche des Neusiedler Sees vergrößern.

Bei der Präsentation. Die „Am Hafen“-Geschäftsführer Bernd Gaiswinkler und Wolfgang Gollner mit den Plänen zum Seehotel und den 23 Seehäusern. Finanziert wird das Projekt mit dem „buy to let“-Modell, das derzeit vom Land Burgenland unter die Lupe genommen wird.
BVZ, Pia Reiter

Geht es nach dem Zeitplan der Projektentwickler werden danach etappenweise die Hochbauten errichtet. Die Gesamtfertigstellung ist für Frühjahr 2019 vorgesehen, bis jetzt war noch von einem Termin im Frühjahr 2018 ausgegangen worden.

Ein offizieller Spatenstich hat bisher noch nicht stattgefunden.

Auch die Neusiedler will man ins Seehotel holen: Dieses soll laut den Projektentwicklern für die Seebadbesucher und Einheimischen offen sein – das Restaurant mit der zum See ausgerichteten Terrasse, der Hafen, aber auch eine Greißlerei werden frei zugänglich sein.