Tennishalle für Neusiedl gesucht. Neusiedl ohne Tennishalle – das wollen sich weder Tennisverein noch die politischen Fraktionen vorstellen.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 03. April 2019 (04:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Eigentümer haben den Verkauf der Tennishalle beschlossen. Der Tennisverein sucht nun nach einer neuen Winterblei be.
BBR

Am Freitag startet der Union Tennis Club (UTC) seine Freiluft-Saison. Vorausgesetzt das Wetter passt. Damit öffnet der Verein seine Plätze etwa drei Wochen früher als in den vergangenen Saisonen. Zwangsläufig.

Nachdem die Tennishalle in Neusiedl am See – wie berichtet – im Oktober des Vorjahres geschlossen wurde, mussten Turnier-, Nachwuchs- und Hobbyspieler in umliegende Hallen ausweichen. Für das Wintertraining des Nachwuchses reservierte der UTC Plätze in der Podersdorfer Halle. „Wir haben das Hallentraining auf 20 Wochen verkürzt und damit bereits beendet“, erklärt UTC Obmann Torsten Aumüller. Er hofft nun auf gutes Frühlingswetter, um das Nachwuchstraining im Freien fortsetzen zu können. Bei Schlechtwetter sei ein Konditionstraining in einem Neusiedler Fitnessstudio geplant.

„Improvisation“ heißt momentan also das Motto im Verein. Für die Zukunft will man allerdings mehr und dafür kämpft der UTC: „Ich habe mit allen politischen Fraktionen des Gemeinderates gesprochen und niemand kann sich Neusiedl ohne Tennishalle vorstellen“, hofft Aumüller auf politische Unterstützung.

Darüber hinaus nahm Aumüller bereits Kontakt mit der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG), die einen Optionsvertrag zum Kauf der Tennishalle abgeschlossen hat, auf. Dort signalisiere man Bereitschaft, in die Freizeitinfrastruktur der Stadt zu investieren, sollte es zu einem Kaufabschluss kommen, weiß der UTC-Obmann durchaus hoffnungsvoll zu berichten.

Auch im Gemeinderat kommt Bewegung ins Thema. Bei der Gemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag wurde der Punkt 9 nach einstimmigem Beschluss von der Tagesordnung genommen: Es ging um die Auftragsvergabe zur Erstellung von Teilbebauungsplänen unter anderem im Gebiet Seegrund, der Adresse der Tennishalle. „Rund um die Tennishalle müssen noch so viele Details geklärt werden, vor allem was die Widmung und Auflagen der OSG betrifft“, erklärte Vizebürgermeister Thomas Halbritter (ÖVP) in der Gemeinderatssitzung und erhielt Zustimmung.

Das Grundstück der Tennishalle müsste für die Vorhaben der OSG, dort 40 Reihen- und Doppelhäuser zu bauen, von Bauland Fremdenverkehr in Bauland Wohngebiet umgewidmet werden.

Unterdessen sucht der mit 303 Mitgliedern größte burgenländische Tennisverein nach einer Winterbleibe. Die Idee, eine Traglufthalle über die Freiluftplätze zu „stülpen“, wurde aus finanziellen Gründen laut Aumüller „nicht ad acta gelegt, aber weit nach hinten geschoben“.
Auch im Neusiedler Bürgerforum – eine Veranstaltung der ÖVP – will man über eine mögliche Zukunft einer Tennishalle reden. Unter dem Motto „Tennishalle - Spiel, Satz und Sieg? Wie kann es weitergehen?“ wird am Mittwoch, 3. April, um 19 Uhr im Gasthaus „Zur Lok“ diskutiert. Aumüller ruft Neusiedls Tennisspieler auf dort mitzureden, obwohl ihm „eine überparteiliche Plattform lieber gewesen wäre“.