Glerton bleibt FZB-Chef. Der Geschäftsführer der Neusiedler Freizeitbetriebe wird nach einem Hearing für weitere drei Jahre bestellt.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 04. Juli 2019 (06:19)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Acht Bewerber meldeten sich auf die Stellenausschreibung. Georg Glerton setzte sich in einem Hearing durch.
zVg

Der Geschäftsführer der Neusiedler Freizeitbetriebe (FZB) GmbH heißt auch in den nächsten drei Jahren Georg Glerton. Der Grazer führt bereits seit November 2014 die Geschäfte der Tochtergesellschaft der Stadtgemeinde. Sein laufender Vertrag endet allerdings am 15. Juli. Die Stelle wurde auf Drängen der ÖVP, FPÖ und der parteifreien Gemeinderätin Maria Nakovits neu ausgeschrieben. Einer unbefristeten Vertragsverlängerung wollten die drei Fraktionen nicht zustimmen.

Erleichterung und Freude im Gespräch mit der BVZ

Acht Bewerber haben sich auf die Stellenausschreibung bei der Stadtgemeinde gemeldet. Vier davon wurden zu einem Hearing vor dem Stadtrat geladen, darunter auch Georg Glerton. Seit der vergangenen Gemeinderatssitzung am Mittwoch steht nun fest, dass Glerton abermals einen Dreijahresvertrag bekommt.

Im BVZ-Gespräch zeigte er sich erleichtert und erfreut, weiterhin der Freizeitbetriebe GmbH vorstehen zu dürfen. Er habe die Freizeitbetriebe in den vergangenen vier Jahren stark entschulden können, die Bilanzanalyse sei sehr gut. „Wir sind gut unterwegs und ich bin froh, dass ich weitermachen kann.“

Vor allem die Sanierung des Hallenbades liege ihm am Herzen, ein dementsprechender Finanzierungsplan sei weitgehend fertig und soll vor dem FZB-Beirat vorgestellt werden. Erster dringender Schritt sei die Dachsanierung. „Noch halten unsere tollen Mitarbeiter das ‚Werkl‘ am Laufen, aber auch die Technik gehört bald erneuert“, so Glerton. Unabhängig von einer Hallenbad-Sanierung soll es Investitionen in den Saunabereich geben.

Im Seebad wolle er neue Akzente setzen, um das Strandareal zu verschönern. Außerdem sei das Kassenzutrittssystem veraltet und müsse erneuert werden. „Es gibt in den nächsten Jahren generell viel für mich zu tun.“