Neusiedler See: Bauprojekt "Am Hafen" geht weiter

Der Verwaltungsgerichtshof erkennt die von der Gemeinde ausgestellten Baubescheide als rechtskräftig an.

Birgit Böhm-Ritter
Birgit Böhm-Ritter Erstellt am 07. März 2018 | 12:40
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wolfang Gollner Projektentwicklung
Der Geschäftsführer der Neusiedl am See Projektentwicklungs GmbH Wolfgang Gollner darf sich über das Urteil des Verwaltungsgerichtshofes freuen: Die Baubescheide der Gemeinde sind gültig.
Foto: BVZ

Die Bauarbeiten für die See-Häuser am Neusiedler Hafen dürfen fortgesetzt werden. Das bestätigt der Verwaltungsgerichtshof in seinem Urteil von Oktober 2017, wie nun bekannt wurde. Damit kann die Neusiedl am See Projektentwicklungs Gmbh ihren neuen Fahrplan einhalten: Die Fertigstellung der 21 Häuser wird mit Sommer 2019 bis Herbst 2020 beworben.

Die begonnenen Bauarbeiten für das Projekt „Am Hafen“ kamen jäh ins Stocken, als vor einem Jahr von der Bezirkshauptmannschaft die Rechtmäßigkeit der von der Gemeinde ausgestellten Baubescheide angezweifelt wurde. Die Entscheidung des Landesverwaltungsgerichtshofes wurde nun zugunsten der Gemeinde Neusiedl ausgesprochen, die Projektentwickler waren lediglich als Partei der Gemeinde an diesem Verfahren beteiligt. „Das Urteil wurde von allen Instanzen bestätigt. Ergo können daraus keine weiteren rechtlichen Schritte mehr gesetzt werden“, freuen sich die Projektentwickler um Geschäftsführer Wolfgang Gollner.

Bürgermeisterin Böhm (SPÖ) sieht Urteil mit gemischten Gefühlen

Bürgermeisterin Elisabeth Böhm (SPÖ) sieht das Urteil mit gemischten Gefühlen. „Natürlich bin ich gegen Projekte, die einen direkten Zugang der Bevölkerung zu ihrem Naherholungsgebiet See unmöglich machen. Die Bescheide wurden vor meiner Amtszeit durch Alt-Bürgermeister Lentsch ausgestellt und sind vom Gericht als rechtsbeständig anerkannt worden.“ Das Urteil sei im Nachhinein durch ihre Person nur sehr schwer rechtlich zu bekämpfen. Es gelte nun eine Lösung zu finden, die für alle Neusiedler zum Vorteil sei, sagt Böhm.

Auf die Frage, ob nun auch mit dem Bau des ebenfalls geplanten See-Hotels fortgefahren wird, blieben die Projektentwickler gegenüber der BVZ eine Antwort schuldig. Böhm bestätigt allerdings, dass auch dafür rechtskräftige Baugenehmigungen vorliegen. Persönlich würde sie ein Hotel am Grund des ehemaligen Seerestaurants bevorzugen.