Golser Unternehmen: Wie man Familie & Job vereinbart. Das Golser Hanf-Unternehmen „Deep Nature Project“ wurde zum familienfreundlichsten Mittelbetrieb gekürt.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 12. Februar 2020 (04:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Preisverleihung. Emma Hitzinger, Marlene Eckhardt (beide Frau in der Wirtschaft), Nicole Nittnaus, Gabriela Dennstedt, Andrea Schröder, Martin Niederauer-Granits (alle Deep Nature Project), Peter Nemeth, Präsident WK Burgenland und Andrea Gottweis (Vorsitzende Frau in der Wirtschaft Burgenland).
WK Burgenland

Im Wettbewerb der Wirtschaftskammer Burgenland um die Auszeichnung „Familienfreundlichster Betrieb 2019/2020“ punktete das Golser Unternehmen, das Hanfextrakte und Hanflebensmittel produziert, vor allem mit flexiblen Arbeitszeitmodellen. Die Deep Nature Project GmbH wurde zum familienfreundlichsten Unternehmen Burgenlands in der Kategorie Mittelbetriebe gewählt.

Dem jungen Betrieb ist es teils aus persönlicher Erfahrung, teils über Dritterfahrungen ein großes Anliegen, einen Betrieb mit hoher Familienfreundlichkeit zu etablieren: Denn jeder Betrieb lebe von seinen Mitarbeitern und verdanke ihnen seinen Erfolg.

Flexible Arbeitszeiten als Erfolgsmodell

Als flexible Arbeitszeitmodelle stehen im Golser Hanfunternehmen Jobsharing, Altersteilzeit, eigenständige Auswahl der Arbeitstage, Vertrauensarbeitszeit, mobiles Arbeiten, Homeoffice und Zeitansparmodelle zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es als familienfreundliche Maßnahmen Essensbons, vergünstigten Personaleinkauf und die private Nutzung von Firmeneigentum, unbezahlten Urlaub aus familiären Gründen und Employee Assistance Programme. Konkret kann sich jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter Coaches aus einer Liste aussuchen und deren Leistungen in Anspruch nehmen.

Bei der Kinderbetreuung werden Eltern durch den Abbau von Überstunden, vorübergehende Heim- und Telearbeit sowie durch Berücksichtigung der Urlaubsplanung, aber auch dadurch, dass die Kinder in den Betrieb mitgenommen werden können, unterstützt.

„Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für viele Mütter und Väter, vor allem in den ländlichen Regionen des Burgenlandes, eine enorme Herausforderung“, weiß Kommerzialrätin Andrea Gottweis, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Burgenland und Mitinitiatorin des Wettbewerbs, der heuer bereits zum 11. Mal ausgeschrieben wurde. Hinter dieser Initiative stehe die Strategie, Unternehmen in ihrem eigenen Interesse zu familienfreundlichen Maßnahmen zu motivieren, ohne dass ihre unternehmerischen Spielräume durch starre gesetzliche Regelungen eingeengt würden, erklärt Peter Nemeth, Präsident der Wirtschaftskammer Burgenland.