FF Bruckneudorf setzt auf „gebraucht statt neu“

Erstellt am 09. September 2022 | 05:37
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8458642_gre36_ff_bruckneudorf_flotte_c_kampel.jpg
Bei der FF Bruckneudorf ist man stolz auf die „neue“ Flotte an Einsatzfahrzeugen.
Foto: Kampel
In Sachen Wirtschaftlichkeit und Effektivität geht die Freiwillige Feuerwehr Bruckneudorf mit gutem Beispiel voran.
Werbung
Anzeige

Dass die Freiwillige Feuerwehr Bruckneudorf nicht nur effektiv, sondern auch wirtschaftlich arbeitet, hat sie schon mehrmals unter Beweis gestellt: Gleich nach der Gründung 2016 wurden gebrauchte Feuerwehrfahrzeuge gesucht.

Nach kurzer Zeit wurde man bei der Stadtfeuerwehr Neusiedl/See fündig: Ein 29 Jahre altes TLF 1000 (Tanklöschfahrzeug mit 1.000 Liter Wasser Fassungsvermögen) wurde für 3.000 Euro gekauft. Das unter dem Spitznamen „Prinzessin“ bekannt gewordene Einsatzfahrzeug wurde im Mai dieses Jahres an Hilfskräfte in der Ukraine übergeben (die NÖN berichtete). Getreu dem Motto „Es muss nicht immer etwas Neues sein“ wurden vor Kurzem zwei neue (gebrauchte) Fahrzeuge für die jüngste Feuerwehr im Burgenland angeschafft, um den Anforderungen der Zeit auch in Zukunft gewachsen zu sein und um mit Ressourcen und Finanzen nachhaltig umzugehen.

Vorführgeräte erfüllen genauso ihren Zweck

Kommandant Hannes Kampel entscheidet sich daher mit seinem motivierten Team oft für Vorführgeräte oder gebrauchte Einsatzfahrzeuge. Mit einem gebrauchten und günstigen „TLFA 4000“ der Firma Steyr ist der Freiwilligen Feuerwehr wieder einmal das Glück hold gewesen, dieses wurde von Kameraden in mühevoller Arbeit auf die Bedürfnisse angepasst. „Das Fahrzeug ist bei Bränden aller Art wichtig, da mehr Löschmittel als üblich mitgeführt werden kann. So können wir den größeren Löschmittelbedarf in der Erstphase abdecken, bis die Löschmittelversorgung aufgebaut ist,“ erklärt Kampel.

Durch eine verbaute Seilwinde und den Bergesatz kann das Fahrzeug auch bei technischen Einsätzen wie z.B. Verkehrsunfällen jederzeit eingesetzt werden. Da es im Einsatzgebiet immer wieder Schwierigkeiten mit dem nächstgelegenen Hubrettungsfahrzeug gibt, entschied sich die Kameradschaft dafür, selbst eine gebrauchte Drehleiter anzukaufen. Der Ankauf des Fahrzeuges wurde zu 100 Prozent von der Feuerwehr finanziert.

Da in Bruckneudorf sehr viele mehrgeschoßige Wohnbauten vorhanden sind, wird so ein Fahrzeug bei Bränden in Obergeschoßen in der Regel mitalarmiert. Das Fahrzeug dient als zweiter Rettungsweg für die Rettungskräfte, aber auch für Bewohner, denen der Fluchtweg durch Rauch und Feuer abgeschnitten ist.

Werbung