Prüfrecht auf Dauer. Das Bildungsministerium verleiht der Neusiedler Privatschule nach sieben Jahren das Öffentlichkeitsrechts.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 15. Juli 2018 (08:36)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NSI
Sprung über Johanni-Feuer. Die Zeugnisfeier ist nicht nur der Abschluss eines Schuljahres. Die Schulkinder springen symbolisch über die Flammen hindurch aus der Schule in die Welt hinaus.
zVg

Die Waldorfschule erhält das Öffentlichkeitsrecht auf Dauer. Dadurch wird die Ausbildung wie an einer öffentlichen Schule anerkannt. Sieben Jahre lang hat sich die Waldorfschule Pannonia alljährlich einem Genehmigungsprozedere stellen müssen, denn das Öffentlichkeitsrecht wurde der Schule bis dato jedes Jahr nur auf Zeit verliehen. Nun erhielt sie das Öffentlichkeitsrecht als staatlich anerkannte Privatschule mit Prüfrecht auf Dauer vom Bildungsministerium und Landesschulrat verliehen.

Vor sieben Jahren wurde die Waldorf-Initiative von Angela Michlits in Pamhagen gegründet. Als biodynamisch arbeitende Demeter-Winzerin sei es eine Entscheidung aus dem Innersten Verständnis heraus gewesen, ihre Kinder nach der Waldorfpädagogik Rudolf Steiners heranwachsen zu sehen. „Anfangs wurde die Initiative mit viel Unterstützung vom Demeterhof Meinklang heraus getragen. Mittlerweile hat sich Waldorf Pannonia zu einer breiten Initiative über den Seewinkel hinaus entwickelt, die ein starkes Elternengagement hält und von vielen Menschen und Familien Unterstützung erfährt“, erzählt Werner Michlits.

2016 ist die Schule von Pamhagen nach Neusiedl am See übersiedelt.

Bei Waldorf bestimmt der Rhythmus den Tagesablauf, die Wochen und das Jahr. Die Lerngebiete wechseln nicht stündlich, sondern im vierwöchigen Rhythmus, in sogenannten Epochen. „Das Erarbeitete fließt so ins Langzeitgedächtnis ein. Grundlage ist das umfassende Organsiationsstatut, das Lernziele definiert. Schüler lernen selbstständig, je nach ihrem Talent, in ihrem eigenen Tempo. Ihre Potenziale und Begabungen werden so noch besser gefördert“, erklärt Michlits. Lehrer würden die Kinder begleiten und Struktur und Rahmen vorgeben, aus denen sich in den Jahren eine Lernpartnerschaft entwickle, Lernen entstehe aus einem inneren Interesse heraus.