Seestraße: Bauarbeiten für neuen Radweg beginnen

Erstellt am 08. April 2018 | 04:49
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Radweg Weiden am See
Immer wieder kommt es auf der Seestraße in Weiden am See zu gefährlichen Situationen. Der neue Radweg soll künftig von der Autofahrbahn mit einem Grünstreifen getrennt werden.  
Foto: Birgit Böhm-Ritter
Fährt man Richtung Strandbad, wird es künftig rechts der Fahrbahn Parkplätze geben, links davon den Rad- und Gehweg.
Werbung

Die ersten warmen Sonnenstrahlen der vergangenen Tage haben die Ausflügler aus ihren Häusern gelockt. Wer allerdings per pedes oder mit dem Fahrrad zum Strandbad unterwegs war, musste immer noch einen von Baumwurzeln und Grabungsarbeiten zerstörten Weg in Kauf nehmen. In den kommenden Tagen soll allerdings mit den Bauarbeiten für einen neuen Weg begonnen werden, heißt es in der Gemeinde. Und zwar mit einem neuen Konzept.

Gehweg und Radweg nebeneinander

Die beiden schmalen Streifen für Radfahrer links und rechts von der Fahrbahn kommen nämlich weg. Dafür gibt es einen kombinierten, aber breiteren Fuß- und Radweg, wie man es auch im Bereich der Seestraße in Neusiedl am See kennt. Pläne dahingehend gab es schon vergangenes Jahr, allerdings konnte man sich erst jetzt mit der Burgenländischen Landesregierung auf einen Plan einigen. Durch unterschiedliche Eigentümerverhältnisse konnte die Gemeinde die Vorgaben betreffend Breite des Weges vorerst nicht in der Planung umsetzen.

„Wir haben nun eine Lösung gefunden, auch die Ausschreibungen wurden bereits gemacht. Die Firma Porr wird in den kommenden Tagen mit den Vorbereitungsarbeiten für die Baustelle beginnen“, sagt Amtsleiter Erwin Regner. Er erklärt, dass der Radweg im Bereich der Halbinsel 1 und 2 des Seeparks statt drei Meter mit 2,50 Meter etwas schmäler wird, weil die Gemeinde mit dem Weg dort nicht auf Seepark-Eigentum ausweichen kann. Der Fußweg bleibe mit 1,50 Meter Breite auf der ganzen Strecke gleich.

Einen Teil der Investitionskosten soll das Land Burgenland übernehmen. „Eine mündliche Förderzusage haben wir bereits“, weiß Regner.

In den kommenden drei Jahren wird in der Seegemeinde intensiv im Bereich der Straßeninfrastruktur gearbeitet. Eine Summe von 1,3 Millionen Euro ist für Straßenbauprojekte vorgesehen, ein Teil davon fließt in den neuen Rad- und Gehweg zum Seebad.

Werbung