Weinerntemaschine verursachte Feuerwehreinsatz. Große Menge Hydrauliköl mussten gebunden und entfernt werden.

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 10. September 2018 (09:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Shutterstock.com, Noska Photo

Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes platzte am Samstagvormittag im Ortsgebiet von Weiden am See, Bezirk Neusiedl am See, bei einer selbstfahrenden Weinerntemaschine ein Hydraulikschlauch. Daraufhin trat eine große Menge von Hydrauliköl aus dem Gerät aus. Der Kreuzungsbereich mit der B 51 wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Der 48-jährige Lenker verständigte die Feuerwehr Weiden am See, welche mit sieben Mann das ausgetretene Hydrauliköl vorerst mit einem Bindemittel und in weiterer Folge mit einem Spezialreinigungsmittel behandelte. Die Erntemaschine war fahrunfähig und musste ebenfalls durch die Feuerwehr aus dem Kreuzungsbereich entfernt werden.

Um das Bindemittel und den Spezialreiniger von der Fahrbahn zu entfernen, intervenierte zusätzlich die Straßenmeisterei mit einer Kehrmaschine. Während der Arbeiten der Feuerwehr und der Straßenmeisterei wurde ein Fahrstreifen der B 51 kurzfristig gesperrt sowie eine kleinräumige Umleitung veranlasst. Der Einsatz war nach zweieinhalb Stunden beendet und die B 51 wieder ohne Einschränkungen befahrbar.