Polizisten befreiten Mann nach Radunfall aus Rosenhecke

Am Radweg zwischen Weiden und Neusiedl am See stürzte ein Mann in eine Rosenhecke und konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien.

Redaktion BVZ.at Erstellt am 10. August 2021 | 11:59
Mann in Rosenhecke
Foto: LPD-Bgld

Am Samstag gegen 17:40 Uhr wurde die Polizeiinspektion Neusiedl am See alarmiert, dass zwischen Weiden und Neusiedl am See ein Mann in eine Rosenhecke gestürzt sei und sich nicht selbst befreien könne.

Mann in Rosenhecke
LPD-Bgld

Wenig später waren die beiden Beamten am Einsatzort eingetroffen und fanden tatsächlich einen Mann zwischen Brombeeren- und Rosenstauden auf dem Rücken liegend vor. Der 90-Jährige war voller Dornen, und die Ranken der Rosenstauden hatten fast seinen ganzen Körper umwickelt, sodass sich der Mann selbstständig nicht mehr daraus befreien konnte.

Von den Beamten mussten die Brombeer- und Rosenzweige rund um den verletzten Mann mit einem Messer entfernt werden, bevor er aus der misslichen Lage befreit werden konnte.

Er wies zahlreiche Verletzungen an den Armen, Beinen und am Kopf auf und wurde nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst in die Unfallambulanz Frauenkirchen verbracht.

Nach der Entlassung aus der Unfallambulanz bedankte sich der 90-jährige Mann bei den Beamten.