Weinflasche mit mit 1.590 Liter Zweigelt aus Mönchhof. Flasche steht im vorarlbergischen Lustenau und ist mit 1.590 Liter Zweigelt aus Mönchhofer Weingut befüllt.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 23. März 2017 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Rekordwinzer Robert Keringer mit Olaf Kuchenbecker, Rekordrichter des Deutschen Rekordinstituts.
Hans-Jürgen Luntzer/www.guid.at

Mit 1.590 Liter feinstem „100 days Zweigelt 2015“ füllte das Weingut Keringer aus Mönchhof die größte gläserne Weinflasche der Welt im Restaurant „Engel Fang Wu“ in Lustenau und schafft damit einen Weltrekord.

Mit 2.120 Bouteillen Wein gefüllt

Nach drei Jahren Vorbereitungszeit war es am Donnerstag, 16. März, schließlich soweit: Das Rekord Institut für Deutschland zertifizierte offiziell im Rahmen einer großen Feier in Lustenau die größte gläserne Weinflasche der Welt.

Schon im Dezember des vergangenen Jahres wurde die Riesenflasche, die von De Dietrich Process Systems GmbH extra produziert wurde, unter großem Aufwand leer im Restaurant aufgestellt und vorsichtig befüllt (die BVZ berichtete).

Lange Zeit war nicht klar, ob die Glasflasche dem großen Druck des Weines standhalten wird. Keine Selbstverständlichkeit, denn alleine das Glas der Weinflasche hat ein Leergewicht von 770 kg, die Höhe beträgt etwa 3 Meter. Die Riesenflasche wurde mit insgesamt 2.120 Bouteillen Wein gefüllt, also 1.590 Liter Keringers „100 Days Zweigelt 2015“.

"Größte gläserne Weinflasche der Welt"

Mitte März erfolgte nun unter großem Andrang die feierliche Eröffnung des neu umgebauten Restaurants „Engel Fang Wu“ in Lustenau. Der Rekordrichter des Deutschen Rekordinstituts, Olaf Kuchenbecker, nahm die offizielle Zertifizierung vor. Somit wurde der neue Weltrekord für die „größte gläserne Weinflasche der Welt“ bestätigt und in die Rekorddatenbank eingetragen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun mit unserem 100 days Zweigelt 2015 „Weltrekordhalter“ sind. Das Projekt mit der größten gläsernen Weinflasche der Welt hat uns wirklich sehr viel Spaß gemacht“, meint der stolze Winzer Robert Keringer.