Weinprinzessin Laura I gekrönt. Tatjana Cepnik repräsentiert das Weinland Burgenland. Laura Kroyer aus Winden am See steht ihr als Prinzessin zur Seite.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 07. September 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gratulanten. Nikolaus Berlakovich, Thomas Steiner, Rudolf Strommer, Irmgard Kroyer, Laura I., Hermann Kroyer, Tatjana I. die ehemalige österreichische Weinkönigin Anna Reichardt, Markus Ulram und Bundeskanzler Sebastian Kurz. 
zVg

Am 22. August wurden in der Eisenstädter Fußgängerzone die Wein- & Genusstage 2018 eröffnet. Im Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten wurden Tatjana Cepnik aus St. Margarethen zur Weinkönigin und Laura Kroyer aus Winden am See zur Weinprinzessin, Laura I., gekrönt.

Ausbildung zur Jungsommeliere abgeschlossen

Tatjana I. übernimmt das Amt von Anna I. aus Donnerskirchen, welche in den vergangenen zwei Jahren das Amt der burgenländischen und der österreichischen Weinkönigin hervorragend ausgeübt hat. Die frischgebackene Weinprinzessin ist 18 Jahre alt und besucht derzeit das Pannoneum in Neusiedl am See, wo sie die Ausbildung zur Jungsommeliere bereits abgeschlossen hat.

„Ich habe vor, nach der Matura den Facharbeiter für Weinbau und Kellerwirtschaft zu machen. Ich würde vor allem sehr gerne mit Menschen arbeiten, das wäre durch den Beruf der Winzerin auf jeden Fall erfüllt. Nach der Schule habe ich aber vor, ein paar Jahre in der Gastronomie zu arbeiten, um Erfahrungen und Eindrücke zu sammeln“, erzählt Laura Kroyer von ihren Zukunftsplänen.

Die Weinprinzessin ist im Betrieb ihrer Großeltern aufgewachsen, war also von Beginn an mit dem Produkt „Wein“ konfrontiert und verbunden. Schon in jungen Jahren hat sie bei der Weinlese geholfen oder ihren Opa bei der Arbeit im Weinkeller beobachtet. „Meine

Oma hat mir oft von den Weinköniginnen erzählt, so hat sie mich auf die Idee gebracht, selbst bei der Wahl mitzumachen. Ich habe mir immer gedacht: Wenn ich alt genug bin, wage ich es! Und dieses Jahr war es dann endlich so weit“, schmunzelt die Windenerin.

Fragt man die neue Weinprinzessin, welche Rebsorte sie bevorzugt, dann erklärt sie: „Das ist immer die schwierigste Frage. Mir schmecken eigentlich alle Weine, natürlich manche mehr, manche weniger, aber wenn ich mir eine aussuchen müsste, würde ich Welschriesling sagen. Mir gefällt das fruchtige Aroma und der spritzige, aber auch frische Geschmack eines trockenen Welschrieslings.“

„In zwei Jahren noch einmal kandidieren“

Laura Kroyer freut sich auf die Zusammenarbeit mit der neuen Weinkönigin Tatjana Cepnik: „Tatjana kennt die Arbeit schon, sie war die letzten zwei Jahre die Prinzessin an der Seite von Anna Reichardt. Sie weiß, was zu tun ist. In zwei Jahren werde ich noch einmal kandidieren, um vielleicht doch auch Weinkönigin zu werden. Ich empfinde es als eine Ehre, an der Seite von Tatjana lernen und dieses Wissen in zwei Jahren möglicherweise weitergeben zu können.“