Parndorf: Proteste wegen Wohnprojekt. Ein geplantes Projekt der OSG mit 24 Wohnungen im alten Ortskern von Parndorf sorgt für Unmut in der Nachbarschaft.

Von Paul Haider. Erstellt am 28. März 2018 (06:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7206888_nsd13pau_osg_parndorf1_2sp.jpg
Neubau. Wohnprojekt mit 24 Wohnungen und zwei Arztpraxen soll „Am Teich“ entstehen.
zVg/Architekten Kandelsdorfer

Bei der Parndorfer Bürgerversammlung vor drei Wochen machten einige Bewohner des Viertels „Am Teich“ ihren Ärger Luft: Ein dort geplanter Wohnbau der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) passe nicht ins Ortsbild und würde eine Bedrohung für die Lebensqualität der Anrainer darstellen, so die besorgten Bürger.

Während die meisten Wohnprojekte im neueren Ortsteil von Parndorf, südlich der B50, realisiert werden, soll dieser OSG-Bau also in „Alt-Parndorf“ errichtet werden. Als Standort wurde ein 3.500 Quadratmeter großes Grundstück auserwählt.

Bürgermeister Wolfgang Kovacs (LIPA) zeigt im BVZ-Gespräch Verständnis für die Sorgen der Anrainer: „Es handelt sich um eine alte Gegend von Parndorf, die von niederen Häusern geprägt ist. Und dass ein unverbautes Grundstück plötzlich verbaut wird, ist für die unmittelbaren Nachbarn natürlich nicht angenehm.“

Laut OSG-Auskunft sind 24 Wohnungen, davon acht Seniorenwohnungen, vorgesehen. Zusätzlich entstehen im Erdgeschoss zwei Arztpraxen. Diese wurden bei Nachverhandlungen von der Gemeinde Parndorf in das Projekt „hineinreklamiert“, wie auch weitere Details: „Statt vier Baukörpern sind es jetzt nur drei. Uns war auch ganz wichtig, dass pro Wohnung zwei Parkplätze eingeplant werden. Da ist die OSG mit Geschäftsführer Alfred Kollar sehr kooperativ gewesen“, berichtet der Ortschef.

Wann mit dem Bau begonnen wird, steht noch nicht fest. Bürgermeister Kovacs geht davon aus, dass es noch heuer in die Umsetzung gehen wird.