Aus nach 18 Jahren. Das Team rund um Arnold Pschaiden hat das Ende der beliebten Veranstaltung verkündet. Ein Nachfolgeevent ist geplant.

Von Bettina Deutsch. Erstellt am 12. April 2018 (04:24)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
„Keep on rockin“. Markus Paul, Markus Hoffmann, Arnold Pschaiden, Markus Bierbaum, Hermann und Herbert Hoffmann bedanken sich für die unvergessliche Zeit.
zVg

18 Jahre lang pilgerten Musikfans zum etablierten Woodrock-Festival in den Zigeunerhöhlen. Nun gab das Organisationsteam unter Arnold Pschaiden das überraschende Ende der beliebten Veranstaltung bekannt.

„Nach langem Hin und Her, reichlicher Überlegung, vielen guten Erinnerungen, haben wir uns entschlossen: Unser 18. Festival im vergangenen Jahr war zugleich unser letztes“, ist auf der Facebook-Seite des Veranstalters zu lesen. Was sich im internen Kreis bereits nach und nach abgezeichnet hat, ist jetzt zur bitteren Realität geworden. „Anfangs war es eine Challenge, immerhin haben wir bei Null angefangen, aber nach 18 Jahren fehlt langsam der Kick. Zudem sind wir älter geworden, haben Familien gegründet und finden immer weniger Zeit“, erzählt Mitbegründer Arnold Pschaiden.

Die Musikveranstaltung wurde ins Leben gerufen, um einen Treffpunkt für alle Generationen zu schaffen. Die Idee ging auf, das Fest wuchs von Jahr zu Jahr, nationale sowie internationale Bands trugen zum Erfolg der Veranstaltung bei. „Wir konnten gute Kontakte in der Szene aufbauen und durften unter anderem auch Russkaja oder Gitarrist Neil Taylor bei uns begrüßen. Wir haben viel Herzblut in das Festival gesteckt und sind stolz darauf, was wir erreicht haben“, blickt Pschaiden zurück. Eingefleischte Woodrock-Fans dürfen jedoch noch hoffen, das Organisatorenteam wird sich nicht gänzlich aus Windens Veranstaltungsreigen verabschieden, an einer Nachfolgeversion im kleineren Rahmen wird laut Pschaiden nun getüftelt.