Nickelsdorf: Tageszentrum für Senioren im Bau. Gemeinde Nickelsdorf, OSG und Volkshilfe: Tageszentrum soll im März 2022 in Betrieb gehen.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 30. Juli 2021 (05:31)
440_0008_8138752_nsd30bir_schaubild_volkshilfe_seniorent.jpg
Seniorentageszentrum. 160 Quadratmeter für bis zu zehn Betreuungsplätze sind gerade im Entstehen. Im März 2022 soll Eröffnung gefeierte werden.
zVg/Gemeinde Nicklesdorf, zVg/Gemeinde Nicklesdorf

Bereits über 16 Jahre arbeiten die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft und die Großgemeinde Nickelsdorf erfolgreich zusammen. In dieser Zeit wurden zahlreiche Projekte umgesetzt – unter anderem Startwohnungen, Wohnungen für Familien und Betreubare Wohnungen für Senioren. Auch beim neuesten Projekt wird der Fokus gezielt auf die ältere Generation gelegt.

Im Herzen der Gemeinde entsteht derzeit ein Seniorentageszentrum, betrieben von der Volkshilfe Burgenland, gebaut von der OSG. Die soziale Einrichtung, die in zentraler Lage gegenüber der „Betreubaren Wohneinheiten“ und des Gemeindeamtes errichtet wird, ist rund 160 Quadratmeter groß und für bis zu 10 Betreuungsplätze ausgelegt.

„Dann wäre alles an einem Ort gebündelt“

Bürgermeister Gerhard Zapfl steht dem gesamten Projekt-Team unterstützend zur Seite und erläutert im Gespräch mit der BVZ den Zeitplan der nächsten Monate: „Der Bau ist bereits weit fortgeschritten, Hauptaugenmerk ist derzeit auf der Fassade des Gebäudes. Am 6. September startet dann unser Straßenprojekt. Im Zuge dessen wird der Bereich bis zum Seniorentageszentrum verschönert, das Straßenbild soll optimiert und adaptiert werden – mit Grünflächen, Parkplätzen usw.“

Das Seniorentageszentrum werde im März 2022 in Betrieb gehen. Sobald die Bauarbeiten abgeschlossen sind, werde die Volkshilfe mit ihrer Station übersiedeln. Man überlege auch, den Sitz der Nachbarschaftshilfe Plus dorthin zu verlegen. „Dann wäre alles an einem Ort gebündelt. Die Idee ist, dass sich alles wechselseitig ergänzt. Wir möchten eine engmaschige Vernetzung, eine noch bessere Kommunikation und kurze Wege für alle erzielen“, betont Ortschef Zapfl. „In unmittelbarerer Nähe befinden sich auch das Gemeindeamt, das Betreubare Wohnen, der Postpartner, das Kaffeehaus, der Friedhof und der Nahversorger.“

Der Hintergrund des Sozialprojektes sei, die Älteren unserer Gesellschaft nicht alleine zu lassen, sondern in die Gesellschaft zu integrieren. Die Versorgung, sowohl medizinisch als auch kulinarisch, und die Betreuung seien vor Ort gewährleistet. Ein Außenbereich stehe ebenfalls zur Verfügung, mit Schatten- und Sonnenplätzen. „Das Essen auf Rädern wird auch das Seniorentageszentrum beliefern. Ein Zuckerl ist auch das Angebot unserer Nachbarschaftshilfe Plus: Bei Bedarf werden die Senioren von zuhause abgeholt und auch wieder nach Hause gebracht.“