Ex-Landesrat tritt bei Bürgermeisterwahl an

Werner Falb-Meixner will es wieder wissen: Er geht als ÖVP-Spitzenkandidat um den Bürgermeistersessel ins Rennen.

Pia Reiter
Pia Reiter Erstellt am 07. Juni 2017 | 09:06
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6938615_nsd23pia_zndf_falb_meixner_grwahl_portr.jpg
Comeback. Werner Falb-Meixner will wieder Bürgermeister in Zurndorf werden.
Foto: Pia Reiter

„Ich will wieder mitmischen“, betont der ehemalige Landesrat Werner Falb-Meixner (ÖVP) im Gespräch mit der BVZ über seine Kandidatur bei den Wahlen am 1. Oktober.

Fünf Jahre Auszeit

Seit vorigen Mai sitzt er bereits wieder im Gemeinderat. Nach seiner Verurteilung wegen eines Verstoßes gegen das Meldegesetz im Jahr 2011, damit die NMS Zurndorf wegen zu geringer Schülerzahlen nicht geschlossen wurde, trat Falb-Meixner als Landesrat zurück und zog sich komplett aus der Politik zurück.

Anzeige

Nach fünf Jahren Auszeit gilt er nun als juristisch unbescholten und will wieder voll in die Gemeindepolitik einsteigen: „Ich glaube, ich kann es besser. Ich hätte Einiges anders gemacht und möchte zeigen, dass ich da bin und für die Gemeinde arbeiten und Zurndorf wieder demokratischer machen möchte“, begründet er seine Entscheidung.

Nachfolger als Bezirksbauernratsobmann

Derzeit pendelt er zwischen Zurndorf und dem Südburgenland, wo er auch beruflich in Güssing aktiv ist. Im August und September möchte er aber intensiv unterwegs sein. Derzeit sucht sich Falb-Meixner gerade sein Team.

Das Comeback wird sich nicht auf die Gemeindepolitik beschränken: Bereits fix ist, dass er am 14. Juni zum Nachfolger von Franz Stefan Hautzinger als Bezirksbauernratsobmann gewählt wird.