Aus für Sommerfestival Kittsee?. Das nordburgenländische Sommerfestival Kittsee hat heuer nach einer mehrjährigen Pause erstmals wieder stattgefunden - und steht nun vor dem möglichen Aus.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 26. September 2017 (16:52)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Enttäuscht. Intendant Rudolf Buchmann will Kittsee möglicherweise verlassen.
BVZ-Archiv

Rudolf Buchmann - er veranstaltete das Festival mit seinem Sohn Christian - gab als Grund Streitereien und abfällige Kommentare auf Facebook an (BVZ.at berichtete).

Bei dem auf Schloss Kittsee stattfindenden Festival sei es bereits während der Proben zu Problemen mit dem dort eingemieteten Gastronomen gekommen. Eine Zusammenarbeit mit dem Wirt sei nicht möglich gewesen. Nach der diesjährigen Premiere der Operette "Die Csardasfürstin" seien abfällige Kommentare auf der Facebook-Seite der Gemeinde Kittsee aufgetaucht.

"Lauter Lügen", kommentierte Buchmann. Die Künstler seien empört gewesen, auch rechtliche Schritte wegen Rufschädigung wären im Raum gestanden. Manche der Kommentare sollen vom Gastronomen stammen.

Kritik an angeblicher Untätigkeit von Bürgermeisterin Nabinger

Buchmann wirft der Bürgermeisterin von Kittsee, Gabriele Nabinger (SPÖ), Untätigkeit vor. Sie habe bei den Streitereien nicht eingegriffen und auch die Kommentare im Sozialen Netzwerk wären erst nach einem Anwaltsschreiben gelöscht worden. Buchmann fordert nun eine Entschuldigung von Nabinger. Dann sei er bereit weiterzumachen.

Nabinger zufolge handle es sich um eine Facebook-Seite, welche sie privat betreibe. Die strittigen Kommentare habe sie zu spät gesehen. Man hätte sie aber "auch anrufen können", meinte sie in Bezug auf das Anwaltsschreiben.

In Sachen Streitigkeiten hätten sich die beiden Parteien einfach untereinander ausreden müssen. Sie habe Buchmann trotz mehrmaliger Versuche bis jetzt nicht erreichen können. Ein Ende des Festivals würde sie "sehr schade finden".