Kobersdorf: Noch früherer Abschied von Bürgermeister Klaus Schütz

Erstellt am 24. Februar 2022 | 04:09
Lesezeit: 2 Min
Klaus Schütz
Bürgermeister Klaus Schütz
Foto: zVg
Der Kobersdorfer Bürgermeister kündigte an, sein Amt bereits mit 28. Februar und nicht erst Ende März zur Verfügung zu stellen.
Werbung

Überraschung bei der Gemeinderatssitzung am Montag: Bürgermeister Klaus Schütz kündigte an, dass er sein Amt bereits mit 28. Feber zurücklegen wird. Wie die BVZ berichtete, hatte der Kobersdorfer Ortschef eigentlich vorgehabt, sein Amt Ende März zurückzulegen. „Danke für die gute Zusammenarbeit“, meinte Klaus Schütz bei der Sitzung. Der zweite Vizebürgermeister Andreas Tremmel (SPÖ) bedankte sich seinerseits bei Klaus Schütz und meinte: „In den Jahren deiner Amtszeit wurden etwa 13 Millionen Euro investiert, und das sieht man auch in der Gemeinde.“

Bis zur nächsten Gemeinderatssitzung – die planmäßig Ende März stattfinden soll – ist ab 28. Februar der erste Vizebürgermeister Johann Oberhofer (ÖVP) für die Führung der Geschäfte der Gemeinde verantwortlich.

Bei der Gemeinderatssitzung wurden die Aufschließungsarbeiten für die Kirchengründe in Lindgraben einstimmig vergeben. Die Strabag erhielt den Auftrag in der Höhe von 232.899,62 Euro.

Außerdem beschlossen die Gemeinderäte eine Vereinbarung mit der Landesimmobilien Burgenland betreffend des neuen Parkplatzes bei der Synagoge. Die Gemeinde wird diesen pflegen und instand halten, im Gegenzug kann man den Parkplatz auch bei Veranstaltungen am angrenzenden Sportplatz bzw. bei den Schloss-Spielen im angrenzenden Schloss nützen.

Werbung