30 neue Betten für Pflegeheim SeneCura. Das SeneCura Sozialzentrum in Nikitsch ist zurzeit komplett ausgelastet. Da Bedarf besteht, bekommt es 30 weitere Betten. Auch sechs betreubare Wohnungen sind geplant.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 18. Januar 2017 (05:56)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Nächstes großes Ereignis: 2015 feierte man das 10-jährige Bestehen des SeneCura Nikitsch. Mit dabei Norbert Darabos, Helga Gregorits, Johann Balogh, Rudolf Hundstorfer, Peter Rezar, Klaudia Friedl und Geschäftsführer Anton Kellner. Heuer im März erfolgt der Spatenstich für den Ausbau.
BVZ

Das zweisprachig (Deutsch und Kroatisch) geführte SeneCura Sozialzentrum in Nikitsch verfügt zurzeit über 42 Betten sowie betreubare Wohnungen. Nun sollen 30 Betten dazukommen. „Es ist ein Zubau sowie eine Aufstockung unseres Hauses geplant. Der Spatenstich für das Projekt dürfte im März sein“, so Haus- und Pflegedienstleiterin Helga Gregorits.

Weiters sollen sechs zusätzliche betreubare Wohnungen gebaut werden. „Die Nachfrage ist sehr groß und wir sind zurzeit komplett ausgelastet. Wir haben viele Personen auf der Warteliste“, fügte Gregorits hinzu.

Auch Soziallandesrat Norbert Darabos bestätigt den Ausbau des SeneCura Heimes in Nikitsch. „Es wurden 30 zusätzliche Betten genehmigt, weil der Bedarf gegeben ist. Es hat bereits Verhandlungen gegeben. Der Bau wird demnächst gestartet.“

Nikitschs Bürgermeister Johann Balogh freut sich sehr, dass das SeneCura Sozialzentrum mehr Betten bekommen soll. „Die Gemeinde war sehr dahinter, dass erweitert wird. Und natürlich stand auch unser Landesrat Norbert Darabos hinter diesem Wunsch“, so Balogh.