Neuer Asphalt für die L231

Auf der L231 zwischen Frankenau und Klostermarienberg wird seit Kurzem die Asphaltkonstruktion erneuert und das Straßenbankett angepasst.

Erstellt am 02. Mai 2020 | 04:55
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Walze Straßenbau Bodenversiegelung Symbolbild
Symbolbild
Foto: Shutterstock.com, Denis Starostin

Auf der L231 zwischen Frankenau und Klostermarienberg wird seit Kurzem gearbeitet. Laut Baudirektor Wolfgang Heckenast wird auf einem rund zwei Kilometer langen Abschnitt die Asphaltkonstruktion erneuert. Im Zuge dessen werden auch die Straßenbankettbereiche angepasst. Zur Hebung der Verkehrssicherheit soll an der Ortseinfahrt ein Fahrbahnteiler errichtet werden. Bis Mitte Mai sollen der Fahrbahnteiler und die Asphaltierungsarbeiten abgeschlossen sein. Danach werden die Nebenarbeiten im Bankett- und anschließendem Grünraumbereich umgesetzt.

Die Baukosten im heurigen Jahr betragen laut Heckenast rund 400.000 Euro. Mit den beiden im Vorjahr bereits abgeschlossenen Teilabschnitten werden sich die Gesamtinvestitionen zur Ertüchtigung der Straße zwischen Unterloisdorf und Frankenau auf rund 1,1 Millionen Euro belaufen.

Frankenaus Bürgermeisterin Angelika Mileder freut sich über die geplante Verkehrsinsel, die an der Ortseinfahrt zur Verkehrsberuhigung beitragen soll. Voraussichtlich im Spätsommer soll auch ein zweiter Fahrbahnteiler bei der Ortseinfahrt an der Landesstraße 225 von Kleinmutschen kommend errichtet werden. Laut Heckenast werde die Errichtung Fahrbahnteilers noch mit der Gemeinde geprüft und vereinbart.